Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

14-Jährige stirbt wegen Energy Drink

+
Tod durch Überdosis Koffein: Energy Drinks nach Todesfällen unter Verdacht.

Washington - In den USA ist ein 14-jähriges Mädchen nachdem sie zwei Dosen eines Energy Drinks getrunken hatte gestorben. Die Ärzte vermuten eine Überdosis Koffein. Jetzt ermitteln die US-Behörden.

Der Fall der 14-Jährigen Anais aus Maryland sorgt für Aufsehen. Ob es tatsächlich einen Zusammenhang mit dem Energy-Drink „Monster“ gibt, untersucht Medienberichten zufolge derzeit die US-Lebensmittelaufsicht (FDA).  Es handele sich um fünf Todesfälle und einen nicht tödlichen Herzinfarkt in den vergangenen drei Jahren, hieß es. Noch sei unklar, ob der Energy Drink für den Tod der Menschen verantwortlich sei.

Die Mutter eines 14-jährigen Mädchens aus Maryland, das nach dem Verzehr von zwei der koffeinhaltigen „Monster“-Drinks im vergangenen Dezember an Herzrhythmusstörungen gestorben war, hat inzwischen Klage erhoben. Das Unternehmen Monster Beverage wies die Vorwürfe in einer öffentlichen Erklärung zurück. Die Energy Drinks könnten problemlos getrunken werden.

Die in den USA äußerst beliebten Getränke werden in schwarzen Dosen mit neonbunten Bildern darauf verkauft. Warnhinweise auf den Dosen klären darüber auf, dass der Inhalt für Kinder und Menschen, die Koffein nicht gut vertragen, nicht geeignet ist. Einige Sorten des Getränks sind auch in Deutschland erhältlich.

dpa

Kommentare