Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Politik soll handeln

Endometriose: Social-Media-Aktion sorgt mit Promis für Furore

Model Anna Wilken hält ein Bild in die Kamera, in dem sie auf die Krankheit Endometriose aufmerksam machen möchte.
+
Anna Wilken leidet seit Jahren unter Endometriose. Nun unterstützt sie eine Social-Media-Aktion.

Mit einer Petition sorgt eine 19-Jährige auf Instagram für viel Aufmerksamkeit: Sie will, dass Endometriose kein Tabuthema mehr ist. Promis unterstützen sie.

Berlin – Tagelange, extreme Blutungen, Schmerzen, Krankheitsausfälle und Erschöpfung: Frauen, die an Endometriose leiden, müssen dieses Szenario Monat für Monat neu durchleiden. Ein Zustand, der das Leben der Frauen sehr belastet und sie für mehrere Tage teils außer Gefecht setzt. Dennoch ist über die Erkrankung kaum etwas bekannt, Aufklärung ist bitter nötig.
Eine Social-Media-Aktion rückt Endometriose in den Fokus der Öffentlichkeit, weiß 24vita.de.*

Dabei gilt Endometriose als zweithäufigste gynäkologische Krankheit, von der eine von zehn Frauen betroffen ist. Bei einer Endometriose nisten sich Zellen, die der Gebärmutterschleimhaut ähnlich sind, fälschlicherweise außerhalb der Gebärmutterhöhle ein. Dort wuchern sie, breiten sich aus. Das führt zu den extremen Schmerzen. Bleibt sie unbehandelt, kann das sogar zur Unfruchtbarkeit führen. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Kommentare