Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Macht viel Nachwuchs dumm?

Eltern altern schneller bei mehr als zwei Kindern – Grund ist Stress

Negativer Stress hat Einfluss auf die Gehirnaktivität der Eltern – insbesondere, wenn sie mehr als zwei Kinder haben.
+
Die Ergebnisse einer aktuellen Studie deuten darauf hin, dass das Familienleben mit mehr als zwei Kindern eine schlechtere Kognition der Mutter wie auch des Vaters zur Folge haben kann. (Symbolbild)

Kinder halten jung, heißt es häufig im Volksmund. Doch was ist dran an der aktuellen These, Kinder machen dumm? Eine neue US-Studie geht dem nach.

Durham – Für manche Eltern endet der Kinderwunsch nach einem Kind, andere wünschen sich mindestens zwei Kinder zum Familienglück. So unterschiedlich die einzelnen Menschen, so verschieden sind auch die Bedürfnisse der einzelnen Eltern und ihr subjektives Glücksempfinden. Auch in Sachen individuellem Stressempfinden und Umgang mit schwierigen Situationen kompensieren Eltern unterschiedlich.
Welche Ursache einer schlechter werdenden Kognition und Gehirnaktivität der Mutter wie auch des Vaters bei mehr als zwei Kindern zugrunde liegt, erfahren Sie bei 24vita.de.

Und doch lassen sich möglicherweise übergreifende Aussagen treffen, wenn es um einen negativen Einfluss auf das Gehirn und die Hirnfähigkeit von Eltern durch ihren Nachwuchs geht. Dieser Annahme geht eine aktuelle Studie von Wissenschaftlern der Columbia University in den USA sowie der Université Paris-Dauphine in Frankreich nach, die im Journal „Demography“ der Duke University Press veröffentlicht wurde.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Kommentare