Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Impfung positiv für die Psyche

Depression durch Corona-Impfung? Nervenärztin gibt Erklärung ab: „mRNA-Wirkstoff erreicht das Gehirn gar nicht“

Eine Frau erhaelt eine Booster Impfung von Moderna gegen Covid 19 im Impfzentrum Schoenefeld.
+
Eine Impfung kann vorübergehende Nebenwirkungen wie Kopfschmerz zur Folge haben. Aber kann auch eine Depression ausgelöst werden?

Covid-19 kann nicht nur die Lunge schädigen, sondern auch das Nervensystem. Selbst die Psyche kann Schaden nehmen. Doch gilt das auch für die Impfung?

Die Pandemie hat so einige Schattenseiten. Nicht nur Corona selbst stellt eine Gefahr dar. Lockdowns und andere Infektionsschutzmaßnahmen haben zu geschlossenen Schulen, Existenzängsten unter Arbeitnehmern und viel schlechter Laune geführt. Doch bei manchen blieb es nicht beim einfachen Frust über fehlende Christkindlmärkte und geschlossene Clubs. Mediziner beobachten eine Zunahme psychischer Erkrankungen in der Corona-Pandemie, etwa vermehrt Depressionen.

Eine Studie von Forschern der School of Public Health der Universität Boston zeigte, dass sich Depressionssymptome wie Antriebslosigkeit und fehlendes Interesse unter US-Amerikanern während der Pandemie verdreifacht hatten im Vergleich zum Vorjahr. Und auch in Deutschland beobachten Experten eine solche Tendenz. Auch Kinder sind betroffen. So ergab eine Umfrage in 21 Ländern der Deutschen Presseagentur dpa zufolge, dass sich jeder fünfte Mensch im Alter zwischen 15 und 24 Jahren „häufig depressiv fühlt oder wenig Interesse daran hat, Dinge zu tun“. Das gehe aus einem im Oktober 2021 veröffentlichten Unicef-Bericht hervor, für den Kinder und junge Erwachsene in 21 Ländern befragt wurden. so die dpa.

Vor allem für Menschen mit Depression stellen die coronabedingten Veränderungen eine große Herausforderung dar, so die Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Denn in einer Depression werde alles Negative im Leben ins Zentrum gerückt, so auch die Sorgen und Ängste wegen des Coronavirus, heißt es weiter. Auf ihrer Webseite gibt die Stiftung Hilfestellung für Betroffene.

Lesen Sie auch: So oft kommt es wirklich zur Herzmuskelentzündung nach der Corona-Impfung: Patienten sprechen gut auf Ruhe an

Corona-Impfung wirkt sich positiv auf die mentale Gesundheit aus

Die Pandemie-bedingen Änderungen im Alltag, aber auch Covid-19 selbst können also die Entstehung einer Depression zur Folge haben*. Doch wie verhält es sich bei der Corona-Impfung? Kann diese auch eine Depression auslösen? Derartige Fragen und Falschinformationen kursieren und kursierten vor allem in sozialen Medien und Messaging-Diensten wie Telegram. Fachleute können hier klar widersprechen. So zitiert der Bayerische Rundfunk Dr. Sabine Köhler, Vorsitzende des Berufsverbands Deutscher Nervenärzte zum Thema: „Psychische Erkrankungen sind Erkrankungen des Gehirns. Der mRNA-Wirkstoff, der zu einer Ausbildung von Antikörpern gegen das Virus führt, erreicht das Gehirn gar nicht“. Die Moleküle, die in der Impfung enthalten sind, wären zu groß, um die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden. Außerdem gebe es Köhler zufolge keine Daten zu einer Häufung von Depressionen oder schizophrenen Erkrankungen durch die Impfung.

Im Gegenteil: US-amerikanische Forscher der University of Southern California kamen in einer Studie zu dem Schluss, dass eine Impfung vor Depressionen schützt. So hätten Personen, die zwischen Dezember 2020 und März 2021 geimpft wurden, nach der ersten Dosis über ein geringeres Maß an psychischer Belastung berichtet, schreiben die Forschenden. Selbst das Risiko, leicht bis schwer an Depression zu erkranken, würde durch eine Corona-Immunisierung gesenkt werden, so die Studienergebnisse. (jg) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare