Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Nach Rückzug von Ex-Kanzler Kurz

Polit-Beben in Österreich hält an: Kanzler Schallenberg tritt zurück sobald Nachfolger feststeht

Polit-Beben in Österreich hält an: Kanzler Schallenberg tritt zurück sobald Nachfolger feststeht

Corona und Psyche

Corona-Pandemie: Was das Leben auf Abstand für seelische Folgen haben kann

Ein älterer Herr geht dem Sonnenuntergang entgegen, er ist allein (Symbolfoto)
+
Viele Wege müssen während der Pandemie alleine gegangen werden. Das bleibt nicht ohne Folgen (Symbolfoto)

Schon vor der Corona-Pandemie prophezeiten Forscher eine beginnende Körperlosigkeit. Doch Berührungen sind für Menschen lebensnotwendig. Fehlen sie, drohen Krankheiten. Darauf weisen internationale Studien hin.

München – Social Distancing, Video-Calls, Abstandsregeln: Das Leben findet Pandemiebedingt derzeit nur auf 1,5 Metern Abstand statt. Umarmungen können gefährlich sein, schuld daran ist ein 100 Nanometer winziges Virus, das Angst, Schrecken und Krankheit verbreitet. Dass die Kontakt-Begrenzung nicht folgenlos bleibt, liegt auf der Hand: Von Januar bis März 2020 sammelten Wissenschaftler des University College London Daten von 40 000 Menschen aus 112 Ländern. Sie wollten wissen, wie sich das seelische Wohlbefinden der Menschen durch die Distanz verändert.

Die Ergebnisse sind bedenklich: Mehr als die Hälfte aller Befragten an, dass sie Berührungen und Hautkontakte im Alltag sehr vermissen. Die Folgen können fatal sein: Isolierte Menschen leiden häufig unter Erschöpfung oder Entzündungen, Kopfschmerzen oder Kreislaufstörungen. Sie sind anfällig für Infektionskrankheiten und produzieren große Mengen an Stresshormonen.* Außerdem schlafen sie schlechter, sie sind gefährdet, mit Alkohol oder fett- und zuckerreicher Kost den Mangel zu kompensieren.*24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Kommentare