Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schleudertraum

Chronische Schmerzen nach Auffahrunfall?

Auffahrunfall
+
Mehr als nur ein Blechschaden: Ein Auffahrunfall kann lang andauernde körperliche Folgen für die Autoinsassen haben. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn

Es knallt, der Kopf schleudert hin und zurück, während der Oberkörper angegurtet ist. Nackenschmerzen können die Folge eines Unfalls sein - und manchmal dauern die Beschwerden monatelang an.

Weimar (dpa/tmn) - Bei einem Auffahrunfall wirken starke Kräfte auf den Körper der Insassen im Auto. Das kann zu anhaltenden Nackenschmerzen, Schwindel, Ohrensausen oder Kopfweh führen.

Beschleunigungstrauma der Halswirbelsäule ist der medizinische Fachbegriff für das, was den meisten als Schleudertrauma geläufig sein dürfte. Oft gehen die Beschwerden innerhalb weniger Tage bis Wochen zurück, teilt die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) mit. Bei rund jedem zehnten Betroffenen dauern sie aber länger als ein halbes Jahr an und gelten dann als chronisch.

Doch nicht allein der Aufprall ist ursächlich dafür, dass die Schmerzen chronisch werden können. Das traumatische Erleben des Unfalls ist ebenso wie eine schon vorhandene psychische Störung ein möglicher Faktor. Das sollte bei der Behandlung berücksichtigt werden. So hätten beispielsweise Menschen mit Depressionen ein höheres Risiko für chronische Schmerzerkrankungen.

Die genauen Ursachen für die Schmerzen und Begleitsymptome eines Schleudertraumas sind nach Angaben der DGN noch nicht abschließend geklärt. In der Computertomographie oder Kernspintomographie seien in der Regel keine Verletzungen sichtbar. Darum gingen Fachleute von einer «entzündlich-reparativen Gewebereaktion» als Folge der mechanischen Gewebeschädigung beim Aufprall aus.

© dpa-infocom, dpa:201126-99-471498/2

DGN-Leitlinie zu Beschleunigungstrauma der Halswirbelsäule

Kommentare