Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fruchtzucker oft Schuld an Bauchschmerzen

Berlin - Kinder, die regelmäßig unter Bauchschmerzen oder Durchfall leiden, haben möglicherweise eine Fruktoseunverträglichkeit.

 „Ein Wasserstoff-Atemtest klärt, ob bei diesen Kindern die Resorption, also die Aufnahme eines Nahrungsbestandteiles aus dem Darm in die Blutbahn, von Fruchtzucker gestört ist“, erklärt Ulrich Fegeler vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Sei dies der Fall, reduziere ein Verzicht auf Fruchtzucker im Speiseplan die Beschwerden erheblich.

Eine solche Fruktosemalabsorption macht sich nach seinen Angaben oft bereits bei kleinen Kindern bemerkbar, wenn sie erstmals Obst verzehren oder große Mengen an Fruchtsäften trinken. Diese Kinder müssen dann aber nicht alles Obst meiden. Manche Obstsorten enthalten weniger Fruktose, wie saure Kirschen, Ananas, Apfelsinen, Bananen, Grapefruits, so dass sie besser vertragen werden. Oftmals tritt eine Fruktoseunverträglichkeit auch erst bei älteren Kindern auf, wenn sie sehr viel Süßigkeiten konsumieren.

Eine Fruchtzuckerunverträglichkeit ist nicht vergleichbar mit der angeborenen Fruktoseintoleranz (HFI). Etwa ein Kind von 20.000 Geburten hat die entsprechende genetische Anlage. Bei diesen Kindern ist ein Abbauschritt der Fruktose in der Leber gestört, wobei es paradoxerweise zu einer Unterzuckerung im Blut und auf die Dauer zu schweren Leberschäden kommt, wie Fegeler erklärt. Eltern sollten den Kinder- und Jugendarzt informieren, wenn es Verwandte mit dieser Unverträglichkeit gibt.

Die Fruktoseintoleranz zeigt Symptome bereits im frühesten Säuglingsalter, wenn das Kind erstmals Obstbreie oder-säfte bekommt oder Fruktose- beziehungsweise Saccharose-haltige Gemüsesorten wie Karotten. Das Kind fängt nach der Mahlzeit an zu schwitzen und zittern, erbricht sich unter Umständen und kann teilnahmslos wirken, auch Krämpfe sind möglich. Instinktiv entwickelt ein betroffenes Kind einen Widerwillen gegen Süßes. „Eine HFI früh zu erkennen, ist besonders wichtig, da ohne entsprechende Diät die Leber geschädigt wird“, warnt Fegeler.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare