Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tierversuche geben Hoffnung

Brustkrebstherapie: Neues Medikament lässt Tumoren innerhalb kürzester Zeit schrumpfen

Eine Frau tastet die Unterseite ihrer linken Brust ab. (Symbolbild)
+
Neue Therapie gegen Brustkrebs? Den entsprechenden Wirkstoff Erso ließ sich Bayer bereits vergangenes Jahr lizenzieren. (Symbolbild)
  • Kristina Wagenlehner
    VonKristina Wagenlehner
    schließen

Neues aus der Brustkrebstherapie: Amerikanische Forscher konnten in Tierversuchen erstaunliche Wirkungen eines neuen Medikaments feststellen.

Illinois – Obwohl mittlerweile einige Risikofaktoren von Krebs bekannt sind – etwa ein ungesunder Lebensstil* oder Alkohol* – erkranken trotzdem jährlich im Schnitt 65.000 Deutsche an Brustkrebs. Im vergangenen Jahr waren es laut dem Zentrum für Krebsregisterdaten über 67.000 Frauen und 647 Männer. Dementsprechend intensiv versucht die Forschung seit Jahren neue Therapiemethoden zu finden.

Die amerikanischen Wissenschaftler Paul Hergenrother und David Shapiro von der University of Illinois haben ein Medikament entwickelt, das in Tierversuchen beeindruckende Ergebnisse bei der Brustkrebsbehandlung zeigte. Das Medikament mit dem Namen Erso wurde an Mäusen, Ratten und Hunden, die an Brustkrebs erkrankt waren, eingesetzt. Innerhalb weniger Tage waren die Tumoren verschwunden und kamen auch nach vier Monaten nicht zurück, wie ein Video der Universiry of Illinois zeigt.
Wie ist das möglich ist, lesen Sie auf 24vita.de. 

*24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Kommentare