Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gesünder durch die richtige Ernährung

Bluthochdruck? Lebensmittel aus dem Garten, die ihn schnell senken

Eine Person hält eine Gurke in der Hand und erntet sie.
+
Ernährung bei Bluthochdruck: vor allem frische, unverarbeitete Lebensmittel und Kräuter statt Salz.

Mit der richtigen Ernährung kann Bluthochdruck nachhaltig gesenkt werden. Alle relevanten Informationen zu Lebensmitteln finden Sie hier.

Berlin – Bluthochdruck ist inzwischen zur Volkskrankheit geworden und größtenteils auf falsche Ernährung zurückzuführen. Als Folge kann es unter anderem zu Herzinfarkten, Abgeschlagenheit und auch Schlaganfällen kommen. Neben der medikamentösen Therapie können Betroffene vor allem mit einer Ernährungsumstellung Linderung erzielen.
Welche Symptome auf Bluthochdruck hinweisen und was man beim Essen am besten reduzieren sollte, verrät 24.vita.de.

Das Herz pumpt konstant sauerstoffreiches Blut durch die Arterien in den umliegenden Körper und sauerstoffarmes Blut in die Lunge. Mit welchem Druck dies erfolgt, hängt in erster Linie von der Blutmenge sowie dem Durchmesser der Gefäße ab. Bei Bluthochdruck, in der Fachsprache auch „Hypertonie“ genannt, ist also entweder zu viel Blut im System oder die Gefäße sind verengt.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Kommentare