Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kinderarzt empfiehlt

Bei Kindern mit Übergewicht regelmäßig Blutdruck messen

Arzt Kinder Übergewicht Blutdruck
+
Bluthochdruck bei Kindern muss frühzeitig behandelt werden, um Langzeitfolgen zu verhindern.

Wenn Kinder und Jugendliche Übergewicht haben, sollten ihre Eltern sie besonders unterstützen. Dazu gehört zum Beispiel, dass sie nach Hilfsangeboten suchen, aber auf den Blutdruck im Blick behalten.

Berlin - Übergewichtige Kinder und Jugendliche leiden häufig auch an Bluthochdruck. Bei Jugendlichen ab 15 Jahren ist das etwa bei der Hälfte der Fall. Kinder zwischen 3 und 14 Jahren sind weniger gefährdet. Das zeigt eine Studie aus den USA.

Um das Problem im Blick zu behalten, ist es wichtig, regelmäßig den Blutdruck von Kindern mit Übergewicht zu messen. Dazu rät Herman Josef Kahl, Mitglied des Expertengremiums vom Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Denn wird Bluthochdruck in jungen Jahren behandelt, verringert dies langfristige Risiken für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Bluthochdruck frühzeitig behandeln

Übergewicht kann zum Beispiel auch Störungen des Fettstoffwechsels und des Glukosestoffwechsels begünstigen, was im Erwachsenenalter etwa zu Diabetes mellitus Typ 2 führen kann, so der Arzt.

„Die beste Methode wäre natürlich, Gewicht zu verlieren“, rät Kahl. Dabei können Reha-Angebote helfen. Die Kosten dafür übernimmt in der Regel die Deutsche Rentenversicherung oder die Krankenkasse.

In den speziellen Reha-Kliniken können junge Menschen lernen, ihr Ernährungs- und Essverhalten zu verändern. Dort beginnen sie wieder damit Bewegung in ihren Alltag einzubinden. Auch bei begleitenden Problemen erhalten sie Hilfe - etwa Mobbing oder Stigmatisierung. dpa

Kommentare