Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unvertäglichkeiten

Alternative für Allergiker - Buchweizen ist glutenfrei

Buchweizenmehr wird in eine Schüssel gegeben
+
Buchweizen sieht aus wie Getreide und wird verwendet wie Getreide - ist aber keins.

In vielen Getreidesorten steckt Gluten. Das kann bei Menschen mit Unverträglichkeit viele Beschwerden auslösen. Eine Alternative ist - nicht nur für sie - der gesunde Buchweizen.

Bremen - Buchweizen ist ein sogenanntes Pseudogetreide. Er wird zwar ähnlich wie Getreide verwendet, gehört aber botanisch nicht dazu. Das alte Lebensmittel ist derzeit wieder beliebt - wegen seiner gesunden Bestandteile und als Alternative für Allergiker.

Denn Buchweizen enthält kein Gluten und ist damit eine Lösung für Menschen, die dieses Eiweiß nicht vertragen, an der durch die Unverträglichkeit ausgelösten Autoimmunkrankheit Zöliakie leiden oder sich einfach ohne Gluten ernähren wollen. Aber auch für alle anderen ist Buchweizen empfehlenswert:

Er enthält laut Annabel Dierks von der Verbraucherzentrale Bremen Magnesium und Kalium sowie viele Ballaststoffe. Buchweizen eignet sich etwa für Bratlinge oder im Pfannkuchen.

Backen sollte man mit Buchweizenmehl allein allerdings nicht. Es sorgt nicht dafür, dass Teig gut aufgeht. Ernährungsexpertin Annabel Dierks rät daher, Buchweizenmehl mit anderen Mehlen zu mischen. dpa

Kommentare