Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Witterung

Autofahrer stirbt bei Unfall auf eisglatter Straße – mehrere weitere Unfälle

Symbolbild: Auf glatter Fahrbahn ist es in der Wetterau zu mehreren Unfällen gekommen.
+
Symbolbild: Auf glatter Fahrbahn ist es in der Wetterau zu mehreren Unfällen gekommen.

Mehrere Unfälle haben die Polizei in der Wetterau in Atem gehalten. Besonders tragisch: In der Nähe von Nidda kommt ein Mann bei einem Unfall uns Leben.

Wetterau - In der Nacht von Donnerstag auf Freitag haben sich im Wetteraukreis mehrere Unfälle ereignet. Grund waren eisglatte Straßen. Besonders tragisch: Bei einem Unfall in der Nähe von Nidda (Wetteraukreis) ist ein 63 Jahre alter Autofahrer ums Leben gekommen. 

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei kam der Mann auf eisglatter Straße nahe der hessischen Stadt (17.285 Einwohner, Stand Dezember 2018) von der Fahrbahn ab und prallte mit der Fahrerseite gegen einen Baum. Dabei wurde er so schwer verletzt, dass er im Krankenhaus starb. 

Zwischen Nidda und Glashütten: Mehrere Unfälle beschäftigen die Polizei

Doch der schrecklich Unfall nahe Nidda ist nicht der einzige, der die Polizei am Donnerstag beschäftigte. Eine 24 Jahre alte Autofahrerin fuhr am Donnerstagabend gegen 23.15 Uhr auf der L3185 von Nidda in Richtung Glashütten. Aufgrund der glatten Straße kam sie rechts von der Fahrbahn ab und stieß gegen ein Verkehrszeichen. Ihr Auto war anschließend nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die 24-Jährige wurde bei dem Unfall nicht verletzt.

Nur etwa fünf Minuten später befuhr eine 19 Jahre alter Frau dieselbe Strecke in entgegengesetzte Fahrtrichtung. Sie kam ebenfalls aufgrund der Straßenglätte von der Fahrbahn ab und stieß mit ihrem Auto gegen eine Wegweistafel. Das Auto war ebenfalls nicht mehr fahrtüchtig und musste abgeschleppt werden. Auch die 19-Jährige kam mit dem Schrecken davon.

A5: Frau verliert bei Überholmanöver die Kontrolle über Auto 

Doch damit nicht genug. Eine 57 Jahre alte Frau aus Dietzenbach kam am Freitagmorgen gegen 4.50 Uhr auf der A5 mit ihrem Auto ins Schleudern. Sie wollte nach Angaben der Polizei zwischen Friedberg und Ober-Mörlen offenbar einen Sattelzug überholen, der auf der mittleren Spur unterwegs war. 

Dabei verlor sie vermutlich wegen einer nicht angepassten Geschwindigkeit auf der winterglatten Fahrbahn die Kontrolle über ihr Auto, prallte gegen die Leitplanke und kollidierte mit einem Sattelzug. Die 57 Jahre alte Dietzenbacherin sowie der Fahrer des Sattelzugs blieben unverletzt, das Auto musste allerdings abgeschleppt werden. 

msb

Auch in Friedrichsdorf ist es zu einem schweren Unfall gekommen, auch hier war die eisglatte Straße der Grund. Eine 60 Jahre alte Frau wurde dabei schwer verletzt, ihr Hund erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen. 

Kommentare