Mit versteckter Kamera

Tierschützer machen "schockierende Aufnahmen": Ferkelbetrieb am Pranger

Tierschützer haben einen Ferkelbetrieb im Kreis Warendorf monatelang beobachtet (Symbolbild).
+
Tierschützer haben einen Ferkelbetrieb im Kreis Warendorf monatelang beobachtet (Symbolbild).

Tierschützer haben einen Ferkelbetrieb im Kreis Warendorf über Monate beobachtet und jetzt angezeigt. "Stern-TV" berichtet zeitnah über den Fall.

Drensteinfurt – Mit versteckten Kameras haben Tierschützer des Deutschen Tierschutzbüros rund 2000 Stunden Videoaufnahmen gesammelt und dabei nach eigenen Auskünften dramatische Zustände in dem Betrieb im Drensteinfurter Ortsteil Rinkerode aufgedeckt.


Ein Sprecher der Tierschutzorganisation sprach von „schockierenden Aufnahmen“. Danach seien Ferkel auf dem Boden totgeschlagen worden. Teilweise seien die Tiere sogar halbtot zurückgelassen worden.

Nachdem der Kreis Warendorf wie auch die Staatsanwaltschaft über die Zustände in dem Betrieb informiert worden war, wurde sofort eine unangemeldete Kontrolle veranlasst. Über das Ergebnis dieser mehrstündigen Kontrolle berichtet WA.de*.

*WA.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare