Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Messer-Attacke in Baden-Württemberg

Messer-Attacke in Baden-Württemberg: Mutter (37) von Nachbar an Wohnungstür erstochen

Mutter Nachbar Messeattacke Tod Mord
+
Mutter (37) vor den Augen ihrer Kinder an der Wohnungstür erstochen - Nachbar festgenommen (Symbolfoto).

Eine unfassbare Tat: Eine Mutter (37) wird an der Wohnungstür von einem Mann erstochen, offenbar vor den Augen der Kinder.

  • Eine 37-jährige Mutter ist an ihrer Wohnungstür von einem Mann erstochen worden.
  • Die schreckliche Tat ereignete sich am Sonntagnachmittag (8. Dezember) in einem Mehrfamilienhaus in Lörrach (Baden-Württemberg)
  • Die Hintergründe der Tat sind noch unklar, die Polizei hat den mutmaßlichen Täter - einen Nachbarn - festgenommen. 

Lörrach - Eine 37-jährige Frau soll von ihrem Nachbarn in einem Mehrfamilienhaus in Lörrach (Baden-Württemberg) erstochen worden, berichtet die Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium Freiburg in einer gemeinsamen Presseerklärung.

Ein 38-jähriger Nachbar soll die Wohnung der Frau am Sonntagnachmittag betreten haben und aus bislang unbekannten Gründen mehrfach mit einem Messer auf sie eingestochen haben. Die 37 Jahre alte Mutter starb noch an den Messerstichen in der Wohnung.

Mutter offenbar vor den Augen der Kinder niedergestochen

Wie die Bild berichtet, wohnte der mutmaßliche Messerstecher auf derselben Etage. Die Tochter (14) des Opfers soll demnach noch versucht haben, den Mann wegzuschubsen. Auch ihr Bruder (6) habe die Tat mit ansehen müssen. Durch Schreie aufgeschreckt, hätten Bewohner im Haus den Notruf gewählt. 

Die Polizei konnte den Mann noch im Treppenhaus festnehmen. Die Hintergründe der Tat seien nun Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei Lörrach. Die beiden hätten Tür an Tür gewohnt, sagte ein Polizeisprecher, wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet. Ermittler prüfen, ob der Verdächtige - nach Angaben eines Polizeisprechers deutscher Staatsangehöriger - psychisch auffällig war. Er sei der Kriminalpolizei bislang nicht durch Straftaten bekannt, hieß es.

Tödliche Messerattacke auf offene Straße in Stuttgart

Eine weitere tödliche Messerattacke hat sich am Sonntag (8. Dezember) mitten in Stuttgart ereignet. Eine 77 Jahre alte Frau wurde auf offener Straße von einem Mann (37) niedergestochen. Der Tatverdächtige traf zufällig auf sein Opfer. Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler gibt es keine Hinweise auf einen vorangegangenen Streit. Der Tatverdächtige aus Stuttgart ist jedoch schon polizeibekannt. Er sei bereits wegen verschiedener Delikte polizeilich in Erscheinung getreten. 

In seiner Vernehmung hat der 37-Jährige seine Tat gestanden, so die Polizei. Dabei hätten sich auch Hinweise auf eine mögliche psychische Erkrankung ergeben. Auch die Tatwaffe wurde nach Angaben der Polizei sichergestellt.

Am Hauptbahnhof in München wurde ein Polizist bei einem Messerangriff schwer verletzt, wie tz.de* berichtet. Der Vorfall sorgt landesweit für Bestürzung.

Auch in Neuburg an der Donau ereignete sich eine tödliche Messer-Attacke. Die Indizien führen in diesem Fall zur Mitbewohnerin des Opfers. 

In der Nacht auf Samstag ereignete sich in München-Allach offenbar ein versuchtes Tötungsdelikt. Ein 20-Jähriger wurde attackiert, nach dem Täter wird gefahndet.

ml/dpa

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

In Stuttgart hat die Polizei nach einem Unfall einen Mann erschossen.

Kommentare