Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Krasser Vorfall nach Kantersieg von Borussia Dortmund

Streit unter BVB-Fans eskaliert: Plötzlich stürzt ein Mann aus dem fahrendem Zug

Nachdem ein Mann (28) aus Hemer kurz vor Aplerbeck-Süd aus einem fahrenden Zug der RB53 gefallen war, konnten Dortmunder Polizeibeamte drei Tatverdächtige festnehmen (Symbolbild).
+
Nachdem ein Mann (28) aus Hemer kurz vor Aplerbeck-Süd aus einem fahrenden Zug der RB53 gefallen war, konnten Dortmunder Polizeibeamte drei Tatverdächtige festnehmen (Symbolbild).

Schlimmer Vorfall nach dem 5:0 des BVB gegen Düsseldorf: Ein Mann fiel aus dem fahrenden Zug. Drei Tatverdächtige wurden nach kurzer Flucht festgenommen.

Wie die Bundespolizeiinspektion Dortmund mitteilte, soll es am Samstagabend (7. Dezember) in Dortmund zwischen den Haltepunkten Signal Iduna Park und Aplerbeck-Süd gegen 19 Uhr in einer Regionalbahn zu einem Streit unter BVB-Fans gekommen sein.

"Drei Fußballfans sollen im Verlaufe der erst verbalen Auseinandersetzung einen 28-jährigen Mann aus Hemer angegriffen, geschlagen und mehrfach gewaltsam gegen die Zugtür gestoßen haben", hieß es von der Bundespolizei.

Was dann bedingt durch die Gewalteinwirkung gegen die Tür passierte und wie die Polizei die drei Tatverdächtigen nach deren kurzer Flucht festenehmen konnte, berichtet COME-ON.de* hier.

*COME-ON.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare