SOKO Tierschutz

Grausam: Hier werden lebendige Küken geschreddert

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Diese Aufnahmen schockieren nicht nur Tierfreunde! Ein Video der SOKO Tierschutz zeigt, wie lebendige Küken bei Wiesenhof geschreddert werden - und wie wenig sich in diesem Betrieb verändert hat.

Tiere, die getreten werden. Tiere, die sich nicht mehr aus eigener Kraft aufrappeln können. Tiere, die mit Verletzungen inmitten von Hunderten Artgenossen liegen. Diese grausamen Szenen aus einem Entenmast-Betrieb deckte Peta Deutschland bereits im Jahr 2012 auf: 

Seit der Anzeige, die die Tierschutzorganisation gegen den Betrieb erstattete, ist viel Zeit vergangen: Die Zustände, unter denen die Nutztiere gehalten werden, scheinen sich jedoch nicht großartig verändert zu haben. Das zeigen die neuen Recherchen der SOKO Tierschutz, die unter anderem Spiegel TV veröffentlichte. "Wiesenhof ist Deutschlands führende Geflügelmarke. Man behauptet, Qualität und Nachhaltigkeit gehörten zur Unternehmensphilosophie. Doch leidende Enten und geschredderte Küken passen nicht zu diesem Anspruch", postete das Nachrichtenformat am Sonntag auf Facebook. 

Schreckliches Video der SOKO Tierschutz

Die SOKO Tierschutz sorgte mit einem Video für Aufsehen, das sie ebenfalls am Sonntag auf Facebook verbreitete. Darin zu sehen: Unzählige Entenküken, die bei vollem Bewusstsein zerfetzt werden. Der Grund: "Laut Wiesenhof sind diese Tiere nicht lebensfähig", schreiben die Tierschutz-Aktivisten auf ihrer Facebook-Seite. 

Achtung: Bitte sehen Sie sich folgendes Video nur an, wenn sie mit den teils schockierenden Darstellungen umgehen können!

Im März erschütterte ein Großbrand die Produktion beim Geflügelproduzenten Wiesenhof in Lohne. Zwischen 1200 und 1600 Mitarbeiter waren in dem abgebrannten Gebäude beschäftigt.

bp

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook/SOKO Tierschutz

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser