Zwischen Köln und Frankfurt

Nach Großbrand an ICE-Bahnstrecke: Züge des Regionalverkehrs fahren wieder planmäßig

+
Ein ICE passiert nach dem Brand einer Böschung der ICE-Strecke bei Siegburg den Brandort.

An der ICE-Bahnstrecke in Siegburg (NRW) hat es einen Großbrand gegeben, die Ursache war zunächst unklar. Ab Freitag kann der Regionalverkehr jedoch wieder normal fahren.

  • An der ICE-Strecke Köln-Frankfurt hatte es am Dienstag in Siegburg einen verheerenden Großbrand gegeben.
  • Die Flammen zerstörten mehrere Wohnhäuser. 32 Menschen wurden verletzt 
  • Die Brandursache ist noch unklar.
  • ICE-Schnellstrecke zwischen Köln und Frankfurt fährt wieder und seit Donnerstag (9. August 2018) wieder planmäßig.

News vom 9. August: Regionalzüge rollen ab Freitag planmäßig

Nach dem verheerenden Böschungsbrand an den Bahntrassen in Siegburg kann auch der Regionalverkehr ab Freitag wieder nach Plan fahren. Reparaturteams hätten die Schäden an der Oberleitung sowie an den Kabeln für die Leit- und Sicherungstechnik behoben, teilte die Deutsche Bahn am Donnerstagabend mit. Die Züge des Regionalverkehrs fahren ab Freitag mit Betriebsbeginn wieder planmäßig. Der Fernverkehr war inzwischen schon wieder angerollt.

News vom 8. August: Bahn beteiligt sich mit 500 000 Euro an Hilfsfonds

14.53 Uhr: Nach dem Großbrand an einer Bahnstrecke in Siegburg beteiligt sich die Deutsche Bahn mit einer halben Million Euro an einem Hilfsfonds für die Betroffenen. „Wer die Bilder gesehen hat, erkennt sofort, dass schnelle Hilfe Not tut“, sagte eine Bahnsprecherin in Frankfurt am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. „Da man vor Ort am besten weiß, wo jetzt Unterstützung am meisten hilft, beteiligen wir uns selbstverständlich als gute Nachbarn an der Spendenaktion.“

Lesen Sie auchICE brennt am Hauptbahnhof - Passagiere müssen Zug verlassen

NRW-Innenminister Herbert Reul sagte bei einem Besuch an der Unglücksstelle: „Das Wichtigste ist, dass man schnell ermittelt, was in diesen Häusern noch zu retten ist und was nicht“. Die Versicherungen müssten schnell und unbürokratisch entscheiden können.

13.42 Uhr: Der Funkenflug eines Zuges als Auslöser für einen Böschungsbrand an einer Bahntrasse ist nach Einschätzung eines Experten sehr unwahrscheinlich. „Dass ein Funkenflug jemals zu einem Böschungsbrand geführt hat, ist mir nicht bekannt“, sagte Christian Schindler, Leiter des Instituts für Schienenfahrzeuge und Transportsysteme an der RWTH Aachen. 

Zu einem Funkenflug könne es etwa kommen, wenn ein Zug sehr scharf bremsen müsse - also in einer Notsituation - oder in einer äußerst engen Kurve. Eine Hochgeschwindigkeitsstrecke verlaufe aber in der Regel gradlinig, betonte der Fahrzeugtechniker am Mittwoch.

Im Vordergrund ist die Oberleitung der Bahnstrecke zu sehen, dahinter eines der in Brand geratenen Häuser.

Siegburg: Acht Häuser durch Feuer zerstört

10.42 Uhr: Acht Häuser sind zerstört - einen Tag nach dem verheerende Brand in Siegburg an der ICE-Strecke wird das Ausmaß der Zerstörung sichtbar. Experten suchen nun nach der Ursache für das Feuer. 

6.35 Uhr: Nach dem Großbrand an einer ICE-Strecke in Siegburg bei Bonn sind die Gleise am Dienstagabend wieder freigegeben worden. Die Löscharbeiten seien beendet, der Fernverkehr zwischen Köln und Frankfurt (Main) werde am frühen Mittwochmorgen wieder aufgenommen, teilte die Bahn mit. Es könne aber noch zu Verspätungen kommen, hieß es.

Im Video: Nach dem Brand an der ICE-Strecke in Siegburg - Bilder der Schäden

Bei dem Böschungsbrand an der ICE-Strecke waren am Dienstag 28 Menschen verletzt worden, mehrere von ihnen schwer, nachdem das Feuer auch benachbarte Wohnhäuser erfasst hatte. Unter den Verletzten waren nach Behördenangaben überwiegend Anwohner. Verletzt wurden auch mehrere Feuerwehrleute und Polizisten.

Ausgebrannte Autowracks sind nach dem Großbrand in Siegburg zu sehen.

News vom 7. August 2018: Das geschah an der ICE-Strecke in Siegburg

Update: 20.14 Uhr: Auf welche Einschränkungen sich Bahnreisende einstellen müssen, war für die Bahn am Dienstagabend noch unklar. Experten müssten die Brandstelle jetzt untersuchen und feststellen, inwieweit die Schienen und die Technik beschädigt worden seien.

ICEs zwischen Köln und Frankfurt würden zunächst am Rhein entlang umgeleitet und kämen bis zu 90 Minuten verspätet an. Neben den Fernzügen waren zahlreiche Regionalzüge und S-Bahnen betroffen. Züge der RE9 aus Richtung Siegen fuhren nur bis Siegburg. Züge aus Köln fuhren nur bis Troisdorf. Auf dem Stück dazwischen waren Ersatzbusse eingesetzt. Die Bahn bat alle Reisenden, sich vor der Fahrt zu informieren, ob ihr Zug fährt.

Ein Großbrand in Siegburg legte die Bahnstrecke zwischen Köln und Frankfurt lahm.

Feuer an der Bahnstrecke unter Kontrolle

Update 19.57 Uhr: Der Großbrand an der Bahnstrecke in Siegburg ist nach Angaben der Feuerwehr unter Kontrolle, die ICE-Strecke von Köln nach Frankfurt bleibt jedoch weiter gesperrt. Die Nachlöscharbeiten würden noch Stunden dauern, sagte ein Feuerwehrsprecher am Dienstagabend. Unter anderem müssten alle Wohnhäuser noch mal abgegangen werden, zudem käme eine Wärmebildkamera zum Einsatz. Insgesamt seien rund 550 Einsatzkräfte vor Ort gewesen, in der Mehrzahl Feuerwehrleute.

„Die ersten Einsatzkräfte hatten quasi eine Feuerwand vor sich“, sagte der Sprecher. Es habe sich um einen „massiven Böschungsbrand“ gehandelt. „Das hat dann übergeschlagen.“

Update 18.38 Uhr: Die Ursache für den Großbrand an der wichtigen Bahnstrecke Köln-Frankfurt in Siegburg steht nach Angaben der Deutschen Bahn noch nicht fest. Man könne dazu zunächst „keine abschließende Aussage“ machen, sagte ein Unternehmenssprecher.

Die Stadt Siegburg hatte zunächst den Funkenflug eines Zuges als Auslöser vermutet. Es seien aber auch andere Brandursachen möglich, ergänzte ein Sprecher am Abend. Die Untersuchungen dazu seien in vollem Gange. Acht Häuser an der Trasse wurden der Stadt zufolge beschädigt, davon sechs stark.

Brand legt bei Siegburg die ICE-Strecke Köln - Frankfurt lahm

Siegburg - Sechs davon seien schwer verletzt, sagte ein Sprecher am Dienstag. Acht Häuser seien bei dem Feuer in Brand geraten oder verbrannt - insgesamt seien rund 100 Menschen von dem Unglück betroffen, unter anderem weil sie in den Häusern lebten und in Sicherheit gebracht worden seien. Dabei handele es sich um vorläufige Zahlen, betonte der Sprecher. Nach ersten Erkenntnissen hatte am Dienstag ein Böschungsbrand auf Häuser übergriffen. Die Stadt Siegburg ging von einem Funkenflug eines Zuges als vermutliche Ursache aus.

Nach dem großen Brand an der wichtigen Bahnstrecke Köln-Frankfurt ist unklar, wie lange die Trasse gesperrt bleibt.Die Deutsche Bahn müsse zunächst prüfen, in welchem Umfang Schäden an der Infrastruktur entstanden seien, teilte das Unternehmen am Dienstagabend mit. „Erst danach können Aussagen zur Dauer der Sperrung gemacht werden.“

Über Siegburg können keine Fernzüge verkehren

Fernzüge zwischen Köln und Frankfurt würden weiträumig über Bonn umgeleitet. Neben zahlreichen Verspätungen könne es auch zu Zugausfällen kommen. Zudem sind viele Regionalzüge und S-Bahnen betroffen. Ein Bahn-Sprecher sagte, zur Ursache des Brandes könne man noch „keine abschließende Aussage“ machen.

Lesen Sie auch alle weiterenInfos zur Trockenheit und zur Hitzewelle in Deutschland.

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser