Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schock in Schwerin

Schlägerei in Notaufnahme: Patienten randalieren - Der Grund schockiert

Notaufnahme
+
Schlägerei in Notaufnahme - Patienten rasten aus (Symbol).

In der Notaufnahme in einem Krankenhaus in Schwerin ist eine Situation im Warteraum eskaliert. Drei Patienten randalieren, ein Wachmann wird verletzt.

  • Patienten haben in einer Notaufnahme in einem Krankenhaus in Schwerin randaliert.
  •  In dem Vorfall am Mittwochfrüh (11. Dezember) waren drei betrunkene Patienten verwickelt.
  • Die Polizei Schwerin ermittelt wegen Verdachts der gefährlichen Körperverletzung, Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung. 

Schwerin -  Drei Patienten aus Georgien - zwei Männer und eine Frau, haben in der Notaufnahme der Helios-Kliniken Schwerin randaliert, dann eskalierte die Situation.

Gegen 2.45 Uhr am Mittwochfrüh betraten die drei Betrunkenen den Bereich der Anmeldung der Notaufnahme. Dann kam es zu einer heftigen Auseinandersetzung, teilte die Polizei Schwerin mit. 

Schlägerei in der Notaufnahme

Zuerst kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung mit dem Sicherheitsdienst, dann zu einer „handfesten Schlägerei“. Dabei wurde der Wachmann im Gesicht verletzt und eine Treppe hinuntergestoßen. Der Streit war nach Polizeiangaben in der Nacht eskaliert, weil sich die Drei offenbar nicht schnell genug versorgt fühlten.

Die laut Polizei „äußerst aggressiven Personen“ verschafften sich gewaltsamen Zutritt zu den Behandlungsräumen der Notaufnahme. Die Türen werden ansonsten nur vom medizinischen Personal geöffnet.

Alarmierte Beamte mussten Patienten und Krankenhauspersonal in Sicherheit bringen. Dann wurden die Angreifer überwältigt und gefesselt.

Randale in der Notaufnahme: Patient erleidet Schwächeanfall

Ein wartender Patient in der Notaufnahme erlitt einen Schwächeanfall und musste sofort medizinisch betreut werden. Auch ein zweiter Wachmann hatte aufgrund der Aufregung gesundheitliche Probleme und musste behandelt werden. 

Die drei Georgier wurden in Gewahrsam genommen. Gegen sie wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung, des Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung eingeleitet. Der Vorfall am frühen Mittwochmorgen legte den Klinikbetrieb zeitweise lahm.

Sechs Menschen sind bei einer Schießerei in einer Notaufnahme in einer Uni-Klinik in Tschechien um Leben gekommen. 

Nach einer tödlichen Attacke auf einen Feuerwehrmann in Augsburg und einen Polizisten in München schlägt die Polizei-Gewerkschaft Alarm, wie Merkur.de* berichtet. 

20 Jugendliche haben in der Düsseldorfer Altstadt randaliert und sind im Anschluss die eintreffenden Polizisten angegangen. Auch „Verstärkung“ organisierten sie sich.

ml

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare