Kameras, Nachtsichtgeräte, Hausdurchsuchungen

Streit unter Nachbarn artet in "Cyber-Krieg" aus

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Magdeburg - Eigentlich waren die Familien W. und P. gut befreundet - aber nur bis 1997. Da begann der "Nachbarschaftskrieg", der inzwischen mit modernster "Spionagetechnik" geführt wird.

Auslöser des ganzen war laut einem Bericht der Bild-Zeitung ein Betonmischer, den Heike P. damals an die Familie W. verliehen hatte. "Den bekamen wir unbrauchbar zurück", so P.! Und obendrauf wurde sie von ihren bis dato ach so netten Nachbarn auch noch angezeigt, weil die Hühner angeblich zu laut gewesen seien!

Es folgte in dem kleinen Dorf Höhenmölsen in Sachsen-Anhalt Anzeige auf Anzeige - und die Methoden wurden immer "professioneller". Erst ging es um eine (zu) hohe Hecke, später gab es Klagen wegen beweglicher Kameras auf dem Dach oder Nachtsichtgeräten. Die Nachbarn fotografierten und filmten sich laut Bild regelmäßig gegenseitig seit rund 20 Jahren heimlich.

Jetzt gibt es mal wieder Ärger. Der Staatsanwaltschaft hat eine Hausdurchsuchung bei P. veranlasst und dabei Kamera, Laptop und Festplatten des Mannes von Heike P. beschlagnahmt. Das Ganze geht nun vor Gericht, wo laut Bild ein Richter zu entscheiden hat, wer den "Cyber-Krieg" gewinnt...

mw

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser