Corona-Kindergeburtstag in Niedersachsen

30 Gäste verstecken sich in Bad und Schränken vor der Polizei

Die Polizei besuchte in Niedersachsen einen Kindergeburtstag. Allerdings waren die Beamten nicht vor Ort, um zu gratulieren - 30 Personen hatten gegen die geltenden Kontaktbeschränkungen verstoßen.

Hameln - Die niedersäschsiche Polizei hat in der Stadt einen Kindergeburtstag mit 30 Gästen aufgelöst.


Die anwesenden Personen versuchten noch, sich vor der Polizei zu verstecken. Eine Frau hatte sich mit fünf Kindern in einem Bad eingesperrt, weitere Gäste haben sich in Schränken versteckt, so ein Sprecher der Polizei gegenüber der dpa.

Nachbarn hatten sich am Dienstag bei der Polizei über den Kindergeburtstag beschwert. Entgegen den Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie trafen sich die 30 Teilnehmer in der Wohnung. Gegen die 15 anwesenden Erwachsenen wurden Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.

bcs/dpa

Rubriklistenbild: © Oliver Berg

Kommentare