Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trunkenheitsfahrt auf der A1

In Schlangenlinien über die Autobahn: Polizei stoppt Fahrer mit 2,2 Promille

Auf der A1 bei Muenster musste die Polizei kuerzlich eine Trunkenheitsfahrt stoppen. (Symbolbild)
+
Auf der A1 bei Münster musste die Polizei kürzlich eine Trunkenheitsfahrt stoppen. (Symbolbild)

Eine gefährliche Autofahrt stoppten Polizisten auf der Autobahn: Dort fuhr ein Mann in Schlangenlinien – weil er betrunken unterwegs war.

Münster – Zuerst war der Wagen einem Zeugen aufgefallen: Der Verkehrsteilnehmer entdeckte am Sonntagabend auf der Autobahn 1 bei Münster einen roten Kastenwagen. Das Fahrzeug fuhr in Schlangenlinien über die Fahrbahn. Der Zeuge alarmierte daraufhin die Polizei, wie msl24.de* berichtet

An der Anschlussstelle Münster-Hiltrup konnte die Polizei den Kastenwagen ausmachen und stoppen. Die Beamten kontrollierten den 31-jährigen Fahrer aus Moldau und stellten fest: Der Mann hatte Alkohol getrunken. Die Polizisten führten einen freiwilligen Atemalkoholtest mit dem Fahrer durch – dieser ergab 2,2 Promille.

Polizei Münster stoppt betrunkenen Fahrer auf der A1

Die Beamten nahmen den Mann daraufhin zur Polizeiwache in Münster mit. Der Bereitschaftsarzt entnahm dem Betrunkenen eine Blutprobe. Dessen Führerschein wurde beschlagnahmt, die Weiterfahrt wurde ihm untersagt. Außerdem musste der 31-Jährige eine Sicherheitsleistung entrichten, da sein fester Wohnsitz außerhalb Deutschlands liegt. Anschließend durfte er die Wache wieder verlassen – doch ihn erwartet nun ein Strafverfahren.

Erst kürzlich kam es zu einem gefährlichen Vorfall auf der Autobahn: Zwei betrunkene Autofahrer lieferten sich auf der A1 bei Münster ein illegales Autorennen. Als die Polizei die Männer stoppte, konnte einer der Fahrer kaum aufrecht stehen. Zudem kam es zu einem gefährlichen Zwischenfall in der Innenstadt: Zwei Männer betraten einen Laden in Münster und bedrohten den Angestellten mit einem Messer. Die Polizei sucht nach Zeugen für den Raubüberfall.

*Msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare