Das steckt hinter der Aktion

Peinliche Plakat-Panne? Münchner Unternehmen versichert nun: „Mitarbeiter sprechen einwandfreies Englisch“

+
Mit einer Werbeaktion will die Bäckerei Rischart auf ihren Kaiserschmarrn aufmerksam machen. 

Witziges Plakat: eine Werbemaßnahme des Münchner Traditionsunternehmens Rischart sorgt aktuell für Erheiterung.

  • Ausgefallene Werbeslogans gibt es immer wieder.
  • Darauf setzt nun auch die Bäckerei Rischart in München. 
  • Das Traditionsunternehmen bewirbt eines seiner Produkte mit einem Plakat und einer nicht ganz so ernst gemeinten Bezeichnung.

München - Jeder kennt so manch ausgefallenen Werbeslogan, über den man herrlich lachen kann, oder bei dem man sich im ersten Moment wundert, wie er mit dem Produkt zusammenpasst. So mag es nun auch vielen bei der neusten Aktion der Bäckerei Rischart in München gehen. 

Lustiges Plakat in München: Kaiserschmarrn-Werbung mal anders

Wer denkt, dass Werbung für Kaiserschmarrn nicht humorvoll gestaltet werden könne, wird dadurch eines Besseren belehrt. Zu sehen ist auf dem Plakat ein Teller mit viel Kaiserschmarrn und einem Glas voll Apfelmus. Darüber heißt es in schlichter schwarzer Schrift: „Emperors Nonsens“. Wörtlich übersetzt soll diese Mischung aus Deutsch und Englisch (Denglisch) „Kaiserschmarrn“ bedeuten.


Magnus Müller-Rischart erklärt auf Anfrage von tz.de*, wie die Idee zu dieser Werbung überhaupt entstanden sei. „Uns ist natürlich bewusst, dass es sich bei ,Emperors Nonsens‘ nicht um die sprachlich korrekte Übersetzung von ,Kaiserschmarrn‘ ins Englische handelt“, schickt der Firmenchef voraus.

„Wir wollten jedoch mit der wortwörtlichen Übersetzung von ‚Kaiser‘ in ,Emperor‘ und ,Schmarrn‘ in ,Nonsens‘ humorvoll und mit einem Augenzwinkern auf unseren leckeren Kaiserschmarrn aufmerksam machen. Für uns stand der Sprachwitz im Vordergrund und auch der kleine, verwirrende Moment, bis der Aha-Effekt eintritt und ein Schmunzeln auslöst“, äußert sich Müller-Rischart weiter.

Plakat-Panne in München? Bisher keine Resonanz auf ausgefallene Werbung

Auf die Frage, wie denn Kunden aus dem In- und Ausland auf das Werbeplakat reagierten, teilt Müller-Rischart mit, dass es noch keineRückmeldungen gegeben habe - weder im Café noch per E-Mail oder Telefon.

„Viele unserer Mitarbeiter sind sehr international aufgestellt und sprechen einwandfreies Englisch. Gäste, die sich auf dieser Sprache in unseren Cafés verständigen, müssen keine Angst vor Missverständnissen haben“, ergänzt der Firmenchef.

Ein Bäcker aus Moosinning in Bayern machte mit Zuckermasse und Himbeermarmelade auf die neu eingeführte Kassenbon-Pflicht aufmerksam. Und begeistert seine Kunden. Unterdessen sorgt eine kuriose Panne in Nordrhein-Westfalen für Belustigung. Ein Jobcenter überwies fast zehn Billionen Euro an eine Schule.

Im Video: Protest gegen Kassenbon-Pflicht mit Kassenbon aus Zucker

Doch während in Deutschland die Bon-Pflicht eingeführt wurde haben die Franzosen ein ähnliches Gesetz jetzt schon verändert.

---

Hüllenlose Aktivistinnen der Gruppe „Femen“ haben in einem legendären Münchner Traditions-Wirtshaus für Aufregung gesorgt. Bei Facebook kursiert ein irres Video.

Kommentare