Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahrerflucht in Lügde

Feuerwehrmann will Straße sperren – Autofahrerin rammt ihn und haut ab

In Luegde wurde ein Feuerwehrmann angefahren, als er eine Straße absperren wollte
+
In Lügde wurde ein Feuerwehrmann angefahren, als er eine Straße absperren wollte (Symbolbild).

Im westfälischen Lügde kam es am Wochenende zu einem kuriosen Unfall. Eine Autofahrerin fuhr in einem Kreisverkehr einen Feuerwehrmann an und floh dann vom Unfallort.

Lügde – Am Samstag waren Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr in Lügde (Kreis Lippe) im Einsatz, um eine Ölspur im Schildweg abzudecken. Dazu musste eine Straße gesperrt werden. Ein Mitglied der Feuerwehr (37) stand zu diesem Zweck in einem Kreisverkehr in Höhe Schildweg / Waldstraße. Als der Mann eine 65-jährige Autofahrerin anhielt, eskalierte die Situation, wie owl24.de* berichtet.

Lügde: PKW-Fahrerin rammt Feuerwehrmann

Gegen 19.35 Uhr wollte die Fahrerin eines silbernen Mazdas in den Schildweg in Lügde einfahren und wurde daraufhin von dem Feuerwehrmann angehalten. Nach einem Gespräch wendete die Frau ihren Wagen. Bei dem Wendemanöver fuhr die Frau den 37-Jährigen an und nahm ihn auf die Motorhaube. Danach fuhr sie einfach davon.

Die Polizei nahm sich des Falles an und beschlagnahmte umgehend den Führerschein der 65-Jährigen. Zur besseren Rekonstruktion des Vorfalls in Lügde bittet die Polizei mögliche Zeugen, sich unter Nummer 05231/60 90 zu melden.

An diesem Kreisverkehr in Lügde wurde der Feuerwehrmann angefahren.

Wie owl24.de* berichtet, könnte es passieren, dass die Opfer des massenhaften Missbrauchs in Lügde vor Gericht aussagen müssen. Weiter wird berichtet, dass das Jugendamt mutmaßlich Hinweise auf die Pädophilie des Angeklagten aus Lügde ignorierte.

Nach dem massenhaften Kindesmissbrauch auf einem Campingplatz in Lügde soll am 27. Juni der Prozess gegen die Angeklagten beginnen. 
*Owl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare