Neue Details bekannt

Messer-Attacke in Lübecker Linienbus: Drei Schwerverletzte - Das war das Motiv des Täter

+
Der Lübecker Linienbus, in dem es  zur Messerattacke kam.

In Lübeck legte ein Mann in einem Linienbus Feuer und stach auf Fahrgäste ein. Zwölf Menschen wurden verletzt. Im Prozess wird nun das Motiv des Täters aufgedeckt.

  • Im Lübecker Stadtteil Kücknitz ist es im Juli 2018 zu einer Messer-Attacke in einem vollbesetzten Bus der Linie 30 gekommen.
  • Zehn Menschen bei der Gewalttat verletzt, drei davon schwer. Tote gab es nicht zu beklagen.
  • Der Täter wurde gefasst. Laut Staatsanwaltschaft handelt es sich um einen 34-jährigen Deutschen, der im Iran geboren wurde.
  • Derzeit läuft die Gerichtsverhandlung. Es wurden Details zu dem Motiv des Täters bekannt.

Update vom 9. Januar, 17.44 Uhr:

„Ich habe Menschen Leid zugefügt. Das war nicht richtig.“ Ein halbes Jahr nach einem Angriff in einem Linienbus gesteht der mutmaßliche Täter vor Gericht. Er soll am 20. Juli 2018 auf der Fahrt von Lübeck nach Travemünde in dem Bus Feuer gelegt und mit einem Messer wahllos zwölf Fahrgäste zum Teil schwer verletzt haben. Ein junger Mann konnte nur durch eine Notoperation gerettet werden. Seit Mittwoch sitzt der mutmaßliche Angreifer am Lübecker Landgericht auf der Anklagebank.

Geplant war laut Anklage ein noch schlimmerer Ausgang der Tat. Die Staatsanwaltschaft legt dem Mann unter anderem versuchten Mord in 48 Fällen, gefährliche Körperverletzung sowie schwere und versuchte besonders schwere Brandstiftung zur Last. In dem Bus saßen 48 Menschen.

„Der Beschuldigte sah sich als Opfer einer Verschwörung“

„Der Beschuldigte sah sich als Opfer einer Verschwörung und fühlte sich spätestens seit April 2018 von Unbekannten durch Laserstrahlen angegriffen“, sagt Staatsanwältin Ann-Sofie Portius. Diese Verschwörung habe er beenden wollen, indem er einen Bus in Brand setzt und alle Insassen durch das Feuer und durch Messerstiche tötet, sagt sie.

Als der 34-Jährige am Nachmittag des 20. Juli 2018 in den Bus der Linie 30 steigt, befinden sich in seinem Rucksack zwei Spiritusflaschen. „Ich sah, wie er in dem Rucksack kramte und ihn dann in die Mitte des Gelenkbusses warf. Kurz darauf schossen Flammen aus dem Rucksack“, sagt eine Zeugin am Mittwoch vor Gericht. Auf Aufnahmen der Überwachungskameras aus dem Bus, die vor Gericht abgespielt wurden, ist zu sehen, wie die Fahrgäste in Panik fliehen, um sich vor dem Angreifer in Sicherheit zu bringen. Dieser wird schließlich vom Busfahrer und mehreren Fahrgästen überwältigt.

Der im Iran geborene Mann, der seit 1991 in Deutschland lebt, sagt, er sei ständig von Unbekannten mit Laserstrahlen beschossen worden, bis seine Haut gebrannt habe. Um sich zu davor zu schützen, trug er auch im Sommer eine dicke Winterjacke und mehrere Schutzbrillen übereinander. „Seit ich in der Psychiatrie bin, brennt meine Haut nicht mehr.“ Eine psychiatrische Sachverständige war zum Ergebnis gekommen, dass er unter paranoider Schizophrenie leidet. Einen Monat nach der Tat war der Mann deshalb in eine psychiatrischen Klinik verlegt worden.

Das Motiv: Rache für die Laser-Attacken

Und was war das Motiv der Tat? Der Angeklagte sagt, er habe sich für die Laser-Attacken rächen wollen. „Ich hatte eine solche Wut in mir und wollte den Angreifern einen Denkzettel verpassen.“ Er bittet seine Opfer um Verzeihung. „Es tut mir leid, es wird nicht wieder vorkommen“, sagt der Deutsch-Iraner.

„Im rechtlichen Sinne zur Verantwortung gezogen werden kann er jedoch dafür nicht, da er nach gegenwärtigem Stand aufgrund seiner psychischen Erkrankung nicht schuldfähig ist“, erklärt die Pressesprecherin der Lübecker Staatsanwaltschaft, Ulla Hingst, am Mittwoch. „In diesem Verfahren geht es um seine Einweisung in die Psychiatrie.“ - Der Prozess wird am 30. Januar fortgesetzt.

Der ursprüngliche News-Ticker zur Tat vom Juli 2018: Messer-Attacke in Lübecker Linienbus

15.00 Uhr: Der mutmaßliche Messerangreifer von Lübeck sitzt seit Samstag in Untersuchungshaft. Ein Haftrichter am Lübecker Amtsgericht erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen den 34-Jährigen - unter anderem wegen versuchten Mordes. Der Mann, ein Deutscher iranischer Herkunft, schweigt nach Justizangaben weiterhin hartnäckig zu seinem Motiv.

Ihm werden auch gefährliche Körperverletzung, Körperverletzung und versuchte besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am frühen Samstagnachmittag mit. Er soll am Freitag in einem Linienbus in Lübeck zehn Menschen zum Teil schwer verletzt haben. Zunächst habe der Mann in dem mit vielen Fahrgästen besetzten Bus einen Rucksack angezündet und anschließend mit einem Messer wahllos um sich gestochen haben. Fahrgäste überwältigten den Mann schließlich und übergaben ihn der Polizei.

„Der Verdacht des versuchten Mordes hat sich aus den Videoaufzeichnungen der Überwachungskameras in dem Bus ergeben, die noch am Freitagabend ausgewertet wurden“, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Ulla Hingst. Demnach habe der Beschuldigte den Bus in Brand setzen und dadurch möglichst viele Menschen verletzen wollen.

„Es besteht der Verdacht, dass er auch den Tod von Fahrgästen billigend in Kauf genommen hat, so dass wir von versuchtem Heimtückemord mit gemeingefährlichen Mitteln ausgehen“, so Hingst. Zahlreiche Zeugenaussagen erhärteten diesen Verdacht. Auch die schwere Stichverletzung eines 21 Jahre alten Fahrgastes spricht nach Ansicht der Staatsanwaltschaft für versuchten Heimtückemord. Der junge Mann aus den Niederlanden wurde durch eine mehrstündige Notoperation gerettet, aktuell bestehe keine Lebensgefahr, hieß es.

Die Ermittler gehen indes weiterhin nicht von einem terroristischen Hintergrund aus. „Wir haben keine Hinweise darauf, schließen aber weiterhin nichts aus und ermitteln in alle Richtungen“, sagte Hingst. Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) hatte in einer Pressekonferenz am Freitagabend einen Terror-Hintergrund bereits ausgeschlossen.

Das Motiv des mutmaßlichen Messerstechers war auch am Samstag noch unklar. „Er hat sich bislang nicht zu den Tatvorwürfen geäußert“, so die Staatsanwältin. Anhaltspunkte für verminderte Schuldfähigkeit aufgrund einer psychischen Erkrankung habe man bislang nicht. Es sei aber ein psychiatrischer Sachverständiger beauftragt worden.

7.31 Uhr: In den Medien wird das Verhalten des Linienbusfahrers hervorgehoben. Der Mann hatte den voll besetzten Bus zum Zeitpunkt des Angriffs gestoppt, um die Fahrgäste aussteigen zu lassen. Ein Teil der Insassen nutzte die Chance und brachte sich in Sicherheit.

In einem Interview mit den Lübecker Nachrichten den Busfahrer. Die Menschen im Bus hätten geschrieben: „Feuer, Feuer, hier ist ein Psycho! Dann sehe ich in den Rückspiegel – und sehe tatsächlich Flammen.“ Nachdem er den Bus angehalten und die Türen geöffnet hatte (“damit alle meine Fahrgäste herauskommen, einigermaßen sicher“), habe er sich einen Feuerlöscher geschnappt. Nach drei, vier Stößen sei er von dem Angreifer attackiert worden. Der Täter habe wohl verhindern wollen, dass er den Brand löscht, vermutet der Fahrer. Gemeinsam mit Insassen gelang es ihm jedoch, den 34-Jährigen zu überwältigen. 

7.20 Uhr: Nach der Messerattacke in einem Bus in Lübeck mit mehreren Verletzten will die Staatsanwaltschaft Untersuchungshaft gegen den mutmaßlichen Angreifer beantragen. Der 34-jährige Deutsch-Iraner werde der versuchten schweren Brandstiftung, der gefährlichen Körperverletzung und der Brandstiftung verdächtigt, erklärten Staatsanwaltschaft und Polizeidirektion Lübeck in einer gemeinsamen Mitteilung am Freitagabend. Der Angreifer soll demnach am Samstagvormittag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Ulla Hingst, Oberstaatsanwältin, äußert sich auf einer Pressekonferenz zu der Messerattacke in einem Linienbus

Die Meldungen vom Freitag, 21. Juli 2018:

22.27 Uhr: Mit Blick auf die Travemünder Woche, die nur wenige Kilometer entfernt am Abend begann, sprach Grote von Verunsicherung. Im Zusammenhang mit einem so großen Fest dürften keine Spekulationen offen bleiben. „Mir ist allerdings auch mitgeteilt worden, dass man keinerlei Bedenken hat, was die Durchführung der Travemünder Woche angeht“, sagte Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau (SPD).

Nach Messerangriff: Innenminister lobt den Lübecker Busfahrer

22.03 Uhr: Schnelles Handeln des Busfahrers hat bei der Messerattacke in einem voll besetzten Lübecker Linienbus offenbar Schlimmeres verhindert. Der Busfahrer habe „schnell und couragiert gehandelt“, sagte Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) am Freitagabend in Lübeck. „Dem gebührt ein großer Dank.“

Laut Grote hatte der Fahrer im Rückspiegel Qualm bemerkt, den Bus gestoppt und alle Türen geöffnet. Anschließend soll der mutmaßliche Täter nach ersten Erkenntnissen der Ermittler wahllos auf Fahrgäste eingestochen haben. Unklar ist noch, ob er das noch im Bus oder erst draußen tat. Der Fahrer sei zu dem Tatverdächtigen geeilt und von diesem geschlagen worden, sagte Grote. „Dann hat es ein Handgemenge gegeben.“ Gemeinsam hätten Passagiere und Fahrer versucht, den Mann zu überwältigen.

21.22 Uhr: Nach der Messerattacke in einem voll besetzten Lübecker Linienbus verweigert der mutmaßliche Täter bislang die Aussage zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen. „Der Tatverdächtige hat sich bisher zu den Vorwürfen nicht eingelassen“, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Lübeck, Ulla Hingst, am Freitag.

20.55 Uhr: „Eines der Opfer hatte gerade seinen Platz einer älteren Frau angeboten, da stach der Täter ihn in die Brust. Es war ein Gemetzel“, sagt eine Augenzeugin der Tat - weitere Stimmen zur Messerattacke von Lübeck finden Sie in diesem Artikel.

Pressekonferenz zu Messerattacke in Lübeck

20.16 Uhr: Die Pressekonferenz hat begonnen. 142 Polizisten seien im Einsatz gewesen, heißt es. Nach aktuellem Ermittlungsstand habe ein Mann versucht, zunächst seinen Rucksatz in Brand zu setzen - der mutmaßliche Täter habe einen brennenden Rucksack am Gelenk des Gelenkbusses abgestellt, sagt Oberstaatsanwältin Hingst. Nachdem der Busfahrer anhielt, die Türen öffnete, und versuchte den Mann zu stellen, habe der Verdächtige mit der Faust auf den Fahrer eingeschlagen.

Außerhalb des Busses habe der Mann dann auf Fahrgäste eingestochen, bis er von anderen Passagieren überwältigt wurde, erklärt Hingst. Polizeibeamten auf Streife hätten aufgrund der Vorarbeit der Fahrgäste den Täter schnell festnehmen können. Nach derzeitigem Stand gebe es zehn Verletzte, darunter drei Schwerverletzte, sagt die Staatsanwältin. Die Tatwaffe sei ein Küchenmesser mit 13 Zentimeter Klingenlänge gewesen. 

Ulla Hingst, Oberstaatsanwältin, äußert sich auf einer Pressekonferenz zu der Messerattacke in einem Linienbus

Der mutmaßliche Täter sei Im Iran geboren, aber deutscher Staatsbürger, er habe die Staatsbürgerschaft nach aktuellen Erkenntnissen seit vielen Jahren, teilt Hingst weiter mit. Hinweise, dass sich der Mann politisch radikalisiert habe, gebe es nicht - ebenso wenig wie einen Anhaltspunkt, dass die Tat einen terroristischen Hintergrund hat - die Gründe für die Tat seien noch offen. Man ermittle in alle Richtungen.

Dem Verdächtigen werde versuchte gefährliche Brandstiftung, schwere Körperverletzung und Körperverletzung vorgeworfen. Er soll am Samstag dem Haftrichter vorgeführt werden.

19.48 Uhr: Für 20 Uhr haben Polizei und Staatsanwaltschaft Lübeck eine Pressekonferenz zum Messerangriff angesetzt.

19.00 Uhr: Weitere Informationen von der Polizei: Aktuell gehen die Ermittler von zehn Verletzten aus - alle wurden zur Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Auch das Gerücht über einen qualmenden Rucksack des mutmaßlichen Täter hat sich bestätigt. Mitarbeiter des Munitionsräumdienstes fanden den Angaben zufolge in der Tasche Brandbeschleuniger, aber keinen Sprengstoff.

18.30 Uhr:

Nun äußert sich auch die Polizei mit Details zur Identität des mutmaßlichen Täters. Es handle sich um einen 34-jährigen Deutschen mit Wohnsitz in Lübeck, heißt es. Es gebe weder Hinweise auf eine politische Radikalisierung des Mannes, noch auf einen terroristischen Hintergrund der Tat.

18.28 Uhr: Der Bus, in dem sich die Messerattacke ereignete, wird unterdessen vom Tatort abgeschleppt, wie Fotos zeigen.

Der Linienbus, in dem am Nachmittag ein Fahrgast Mitreisende mit einem Messer angriff, wird am Abend vom Tatort abgeschleppt.

17.40 Uhr: Auch bei der Frage der Herkunft des Täters verfolgen Staatsanwaltschaft und Polizei offenbar unterschiedliche Kommunikations-Strategien. Kurz nach dem ersten Statement der Staatsanwaltschaft zum Täter erklärte die Polizei Schleswig-Holstein auf Twitter: „Wir bitten um Verständnis, dass wir derzeit zur Person des Tatverdächtigen keine Angaben machen. Es ist uns wichtig, nur gesicherte Erkenntnisse bekanntzugeben, um Spekulationen nicht zu befeuern und die Ermittlungen nicht zu behindern.“

17.28 Uhr: Nun gibt es offenbar erste Informationen zum mutmaßlichen Täter. Der 34-Jährige sei deutscher Staatsangehöriger, aber nicht in Deutschland geboren, sagte Oberstaatsanwältin Hingst den Lübecker Nachrichten. "Hinweise für politische Radikalisierung in irgendeiner Form haben wir nicht." Die dpa zitiert Hingst mit einer etwas zurückhaltenderen Aussage. Es sei möglich, dass der mutmaßliche Täter in einem anderen Land geboren sei, heißt es dort.

17.22 Uhr: Die Polizei hat nun eine offizielle Pressemitteilung zum Fall herausgegeben. Die genaue Anzahl der Verletzten sei noch unklar, heißt es darin. „Nach bisherigen Erkenntnissen wurde eine Person schwer verletzt“, heißt es weiter. Die Hintergründe der Tat seien „noch unklar und Gegenstand der noch andauernden Ermittlungen“.  

Nach Messerattacke in Lübecker Linienbus: Innenminister spricht von neun Verletzten

17.07 Uhr: Die Zahl der Verletzten könnte gestiegen sein. Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) sprach vor Journalisten von nun mehr neun Verletzten. Es sei nicht nur zu Stichverletzungen gekommen: So habe etwa der Busfahrer auch einen Faustschlag erlitten.

17.05 Uhr: Die Ermittler suchen noch nach weiteren Zeugen. Einige nicht verletzte Fahrgäste hätten sich vom Tatort entfernt ohne Angaben zu machen, sagte Oberstaatsanwältin Hingst dem Nachrichtensender n-tv. Ihre Angaben seien wichtig, um den Tathergang rekonstruieren zu können. Ohnehin solle noch am Freitagabend eine große Zahl von Zeugen vernommen werden.

16.50 Uhr: Polizei und Staatsanwaltschaft geben derzeit leicht widersprüchliche Angaben zur Tat heraus. Der mutmaßliche Täter habe die Passagieren des Busses mit einem „Stichwerkzeug“ angegriffen, sagte nun ein Polizeisprecher. „Wir wissen nicht genau, ob es tatsächlich ein Messer war“, erklärte er der Deutschen Presse-Agentur. Angaben zur Identität des Festgenommenen konnte auch der Sprecher nicht machen. „Die Personalien des Mannes liegen uns noch nicht verbindlich vor.“

16.40 Uhr: Der Täter habe mehrere Menschen mit einem Messer verletzt, bestätigt nun auch Oberstaatsanwältin Hingst. Der Bus sei zur Tatzeit voll besetzt gewesen. Es habe zudem tatsächlich Berichte über Qualm im Bus gegeben. Derzeit liefen allerdings noch die Ermittlungen. Der Beschuldigte solle noch heute vernommen werden, sagte Hingst in einem Statement vor Pressevertretern.

16.35 Uhr: Nach Informationen der Lübecker Nachrichten wurde als Tatwaffe ein Küchenmesser verwendet. Der verdächtige Rucksack des Täters sei mit Spiritus gefüllt gewesen. Diese Angaben sind bislang nicht von der Polizei bestätigt. Ein Anwohner sagte der Zeitung zum Tatgeschehen: „Die Passagiere sprangen aus dem Bus und schrien. Es war furchtbar. Dann wurden die Verletzten abtransportiert. Der Täter hatte ein Küchenmesser.“

Lübeck: Terroristischer Hintergrund der Messerattacke im Bus nicht ausgeschlossen

16.31 Uhr: Nach den Attacken in einem Lübecker Linienbus sollen Fahrgäste den Täter überwältigt haben. Das sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Lübeck, Ulla Hingst, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Der Kampfmittelräumdienst sei im Einsatz, um einen verdächtigen Rucksack in dem Bus zu untersuchen. Bei dem Festgenommenen handele es sich um einen jüngeren Mann, dessen Identität noch nicht feststehe.

Ein Linienbus steht im Stadtteil Kücknitz am Straßenrand. Bei der Gewalttat in dem Bus sind mehrere Menschen verletzt worden.

16.28 Uhr: "Nichts ist auszuschließen auch kein terroristischer Hintergrund", zitieren die Lübecker Nachrichten die Lübecker Oberstaatsanwältin Ulla Hingst.

16.16 Uhr: Die Polizei bestätigt darüber hinaus auf Twitter auch noch einmal offiziell: Der Täter wurde überwältigt und befindet sich in Gewahrsam.

16.13 Uhr: Nun gibt es offizielle Informationen zur Zahl der Verletzten: Nach Angaben des Polizei-Lagezentrums sind bei der Gewalttat acht Menschen verletzt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen hätten drei von ihnen mittelschwere, fünf weitere leichte Verletzungen erlitten, sagte ein Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur am Nachmittag.

Laut NDR: Messer-Attacke in Linienbus - Mehrere Verletzte in Lübeck

Lübeck - Im Lübecker Stadtteil Kücknitz sind offenbar mehrere Personen bei einer Messer-Attacke in einem Bus verletzt worden. Die Polizei bestätigt via Twitter einen größeren Polizeieinsatz. Die Tat soll sich laut Lübecker Nachrichten in einem Linienbus ereignet haben. Dem Bericht zufolge wurden zwölf Menschen leicht und weitere zwei Personen schwer verletzt. Das Blatt zitierte eine mutmaßliche Augenzeugin, die von einem „Gemetzel“ sprach.

Der Lübecker Stadtteil Kücknitz

Der Täter ist nach Informationen des Nachrichtensenders n-tv bereits gefasst. Informationen zu einem möglichen terroristischen Hintergrund gebe es bislang nicht.

Lübeck: Berichte über Messerattacke in Linienbus - Polizei äußert sich zurückhaltend

Die Polizei selbst machte zunächst keine genaueren Angaben zur Zahl der Verletzten und dem Schweregrad der Verletzungen. Ein Polizeisprecher erklärte aber der dpa, es habe definitiv keine Toten gegeben. Die Umgebung einer Bushaltestelle in Kücknitz wurde großräumig abgesperrt.

Der NDR berichtete, ein Mann habe einen Linienbus gestürmt und sei mit einem Messer auf mehrere Reisende losgegangen. Es handle sich allerdings um unbestätigte Informationen, betonte der Sender.

Lübeck: Angriff mit Messer in voll besetztem Bus Richtung Travemünde - Passagiere konnten flüchten

Die Lübecker Nachrichten berichteten ferner unter Berufung auf einen Augenzeugen, der Bus sei voll besetzt in Richtung Travemünde unterwegs gewesen, als plötzlich ein Passagier einen Rucksack habe fallen lassen. Der Mann soll danach eine Waffe gezogen und Menschen angegriffen haben. Der Fahrer habe den Bus sofort gestoppt und geistesgegenwärtig die Türen geöffnet haben. So konnten Passagiere flüchten.

Laut einem Bericht des Blattes hat unterdessen der schleswig-holsteinische Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) einen für Freitagabend geplanten Termin bei dem Lübecker Segelfest „Travemünder Woche“ abgesagt. Grote sehe seinen Platz angesichts des Vorfalls „heute woanders“, zitieren die Lübecker Nachrichten einen Sprecher des Ministeriums. Das Fest soll nach Angaben der Organisatoren aber wie vorgesehen stattfinden.

Nach Angaben der Zeitung hat die Polizei mittlerweile auch ein Bürgertelefon eingerichtet. Unter der Telefonnummer 0451 29079319 können sich Angehörige möglicher Opfer informieren.

fn/dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT