Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahrer unter Alkohol und Drogen

Lebensgefährlicher "Spaß": Mann (20) mit Matratze auf fahrendem Auto festgebunden

Polizeikelle dpa
+
Die Polizei stoppte in Kassel ein Auto, auf dem ein Mann auf einer Matratze festgebunden war.

Es sollte ein Spaß werden, war aber lebensgefährlich: In Kassel war ein Auto unterwegs, auf dessen Dach ein Mann auf einer Matratze festgebunden war. Die Polizei stoppte die Aktion.

Kassel/Hochsauerlandkreis - Der Vorfall ereignete sich am Sonntagvormittag mitten in der Kasseler Innenstadt. Nach Polizeiangaben hatten mehrere Zeugen einen fahrenden Audi gesehen, auf dessen Dach eine Matratze und ein darauf liegender Mann festgebunden waren, und daraufhin die Polizei gerufen. 

Die alarmierten Beamten trafen kurze Zeit später den 22-jährigen Fahrer des Wagens und den 20-Jährigen, der nach ersten Ermittlungen tatsächlich auf dem Auto festgebunden war, in der Nähe des Hauptbahnhofes an. Die Aktion sollte nur ein Jux sein, wie die beiden Beteiligten aussagten. Der 20-Jährige hatte sich nach eigenen Angaben freiwillig auf das Dach des Audis binden lassen.

Der zweifelhafte Spaß hat vor allem für den jungen Mann, der am Steuer des Autos saß, ernste Konsequenzen: Wofür er sich nun verantworten muss und was die Polizei noch herausfand, berichtet sauerlandkurier.de*. 

*sauerlandkurier.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare