+++ Eilmeldung +++

Schimmer Unfall in Tirol

Explosion in Supermarkt: Eine Person verschüttet - neun Verletzte

Explosion in Supermarkt: Eine Person verschüttet - neun Verletzte

150 Fahrgäste an Bord

Schüsse auf fahrenden ICE abgegeben - Ermittler stehen vor einem Rätsel

+
Plötzlich fielen Schüsse: Unbekannte haben mit einem Luftgewehr einen ICE angegriffen. (Symbolbild)

Mit einem Luftgewehr ist ein ICE in Baden-Württemberg ins Visier genommen worden. Es bleiben viele Fragen. Die Bundespolizei nimmt die Ermittlungen auf.

Ladenburg - Ein ICE ist nahe dem baden-württembergischen Ladenburg bei Mannheim mit einem Luftgewehr beschossen worden. Verletzt wurde niemand, wie die Bundespolizei in Karlsruhe am Freitag mitteilte. Der Zug war am Donnerstagabend unterwegs von Berlin nach Saarbrücken. Wo genau die Schüsse auf den Zug fielen, war nach ersten Ermittlungen der Polizei unklar.

Der Zug wurde an neun Stellen getroffen, vier Wagen wurden an Türen, Fenstern und Wänden beschädigt. Die Fenster wurden nicht zertrümmert, der Schaden war begrenzt auf die äußere Seite der Doppelscheiben. So gelangte kein Schuss ins Wageninnere. Am Zug wurden keine Projektile gefunden.

Über den Vorfall berichtet auch heidelberg24* ausführlich.

Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr

Die etwa 150 Menschen an Bord des Zugs wurden in Sicherheit gebracht. „Reisende waren zu keiner Zeit gefährdet“, erklärte die Bundespolizei. Die Bundespolizei ermittelt gegen Unbekannt wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Hinweise auf mögliche Täter gab es zunächst nicht. Klar sei aber, dass es kein normaler Steinschlag gewesen sei, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei.

Nach einer Stahlseilattacke hat Tschechien einen tatverdächtigen Iraker nach Österreich ausgeliefert. Während der Fahrt ist ein Gast in einem ICE ausgerastet und hat zu einem Feuerlöscher gegriffen. Bei der Deutschen Bahn soll der ECx den ICE ablösen.

Ein ICE ist zudem wegen einer Panne in Gifhorn gestrandet. 780 Passagiere waren in Niedersachsen stundenlang gefangen, wie nordbuzz.de* berichtet.

*heidelberg24 ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Netzwerkes.

afp, dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT