„Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs“

Das hat Folgen: Gafferin filmt Reanimierung eines Nachbarn

Das wird Folgen für eine Frau Hennef bei Bonn haben. Als Rettungskräfte um das Leben eines 83 Jahre alten Nachbarns kämpfen, filmte sie die dramatischen Szenen mit ihrem Handy.

Hennef - Eine Frau aus Hennef bei Bonn soll mit ihrem Handy auf der Straße die Reanimierung eines 83-jährigen Nachbarn gefilmt haben. Der Mann war zuvor von der Feuerwehr aus seiner brennenden Wohnung geborgen worden. Er sei am Montag im Krankenhaus gestorben, sagte am Dienstag ein Polizeisprecher aus dem Rhein-Sieg-Kreis. Die Frau werde wegen ihres Verhaltens strafrechtlich verfolgt. Sie müsse sich wegen Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen verantworten. Über den Vorfall vom Sonntagabend hatte der „Express“ berichtet.

Gaffer-Fälle häufen sich

Derartige Fälle sorgen regelmäßig für Entsetzen in Deutschland. Bei Kassel lag ein Familienvater kürzlich im Sterben - Gaffer filmten die Tragödie. Ähnliche Szenen in Bremen: Dort zündete sich ein Mann selbst an. Auch hier griffen Gaffer zum Handy.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Stephan Jansen

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT