Spezielle Bitte an Kult-Gaststätte

Kurioser Brief! Über diesen seltsamen Kundenwunsch lacht das Netz

+
Diesen kuriosen Brief erhielt eine Heilbronner Gaststätte.

Die Kult-Gaststätte schreibt eine höfliche Antwort. Dabei haben die Betreiber zunächst an einen Scherz gedacht.

Heilbronn - Ist das dreist oder eine clevere Idee? Ein Kunde einer Kult-Gaststätte erheitert gerade das Netz, weil er einen Brief mit einer sehr speziellen Bitte an den Betrieb geschickt hat. Dieser veröffentlichte den Brief bei Facebook - und antwortete dem Herrn auch.

Seltsamer Kundenwunsch: Heilbronner Kult-Gaststätte erhält kuriosen Brief

Jeder kennt das: Der Abend ist feuchtfröhlich, bevor man selbst die nächste Getränkerunde holen kann, war der Kumpel schneller – "Das Pfand können wir ja, bevor wir gehen, noch abgeben." Dann wird's spät und noch feuchtfröhlicher, man verlässt gut gelaunt die Bar, den Club, oder eben die Kult-Gaststätte. Und am nächsten Tag hat man die Taschen voller Pfandmärkchen. Ärgerlich, denn da kommt schnell eine ordentliche Summe Geld zusammen, die einem durch die Lappen geht.

So ging es wohl auch einem Besucher der Heilbronner Kult-Gaststätte "Gartenlaube", der laut echo24.de* kurzerhand einen Brief samt acht Pfandmarken an die Carle Gaststättenbetriebe schickte - mit den Worten: "Geehrtes Laube-Team, hiermit bitte ich Sie, mir den Betrag der mitgeschickten Pfandmarken auf folgendes Konto zu erstatten oder mir einen Gutschein zukommen zu lassen." Es folgten die Kontodaten. Doch das Entscheidende fehlte leider.

Kurioser Brief an Kult-Gaststätte: Netz lacht über Kundenwunsch

Die Aktion belustigt deshalb die meisten Facebook-User. "Und ich Depp sammle die Dinger zuhause", schreibt etwa ein Herr. Gartenlaube-Geschäftsführer Matthias Kern erklärt: "Wir haben dem Absender einen Brief und auch seine Pfandmarken zurückgeschickt." Denn: "Pfand gibt es nur gegen Gläser oder Flaschen - sonst würde das ganze System ja ad absurdum geführt." Und die waren natürlich nicht im Brief dabei.

Der Kunde muss aber nicht zwingend leer ausgehen. Die Heilbronner Gartenlaube bietet ein sehr faires Angebot: Am letzten Freitag des Jahres findet der "Pfand Day" statt. An diesem können Besucher ihre angesammelten Pfandmarken als Zahlungsmittel einsetzen.

Kern: "Seit drei Jahren ist der letzte Freitag im Jahr der Pfand Day, wobei wir beim Kauf von Getränken eine Pfandmarke eins zu eins als Euro verrechnen." Vielleicht wird der Kunde seine Pfandmarken auf diesem Weg ja doch noch los.

ab

*echo24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT