Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Shitstorm im Netz

Vor dem Tourstart von Grönemeyer: AfD-Rechtsaußen Höcke hetzt gegen den Sänger

Mit seinen Texten gegen Rechts ist Herbert Grönemeyer (l.) dem AfD-Sprecher in Thüringen, Björn Höcke, ein Dorn im Auge. Vor dem Tournee-Auftakt in Erfurt hetzt er gegen den Sänger aus Bochum.
+
Mit seinen Texten gegen Rechts ist Herbert Grönemeyer (l.) dem AfD-Sprecher in Thüringen, Björn Höcke, ein Dorn im Auge. Vor dem Tournee-Auftakt in Erfurt hetzt er gegen den Sänger aus Bochum.

Herbert Grönemeyer kommt am 7. September nach Gelsenkirchen. Seine Tour startet aber in Erfurt. AfD-Rechtsaußen Björn Höcke ist dieses Konzert ein Dorn im Auge: Er verbreitet "Fake News" über den Sänger.

Erfurt / Gelsenkirchen - Damit macht sich Björn Höcke unter den Grönemeyer-Fans garantiert keine Freunde: Wie 24VEST.de* berichtet, hat der Rechtsaußen der AfD den Musiker vor dem Auftakt seiner Stadiontournee an diesem Freitagabend (30. August) im Steigerwaldstadion in Erfurt für die Wahl seines Wohnortes heftig kritisiert

Tatsächlich lebt der 63-Jährige schon seit langem nicht mehr in seiner Heimatstadt Bochum (der er auch sein berühmtestes Lied gewidmet hat), sondern zeitweise in Großbritannien. Wegen dieses Umstandes kramt Björn Höcke nun ein altbekanntes Gerücht hervor, um den Sänger vor seinem Thüringen-Konzert zu diskreditieren.

Shitstorm gegen AfD-Rechtsaußen bei Twitter

Doch der Vorwurf, Grönemeyer hätte Steuerflucht begangen, geht ins Leere: Bereits vor einigen Jahren hatte er erklärt, sein Hauptwohnsitz wäre Berlin - und seine Einnahmen würden somit offiziell beim Finanzamt Berlin versteuert - also völlig korrekt nach deutscher Rechtssprechung. 

Auf Twitter gibt es nun stattdessen einen Shitstorm gegen den Chef der AfD in Thüringen. Einige Nutzer spielen genüsslich auf die unterschlagenen Spendengelder der rechten Partei an. Motto: "Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen schmeißen."

Im Rahmen seiner Stadion-Tour gastiert Herbert Grönemeyer am Samstag, 7. September, auch in der VELTINS-Arena in Gelsenkirchen.

op

*24VEST.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare