Provokation zum 3. Oktober

Grüne Jugend wünscht sich Auflösung Deutschlands

+
  • schließen

Ein Facebook- und Twitter-Beitrag der Grünen Jugend schlägt derzeit hohe Wellen im politischen Berlin. Auch im Netz empören sich viele.

Am Tag der Deutschen Einheit verbreitete der Vorstand der Grünen Jugend Deutschland diese Sätze über Facebook und Twitter: "Am 3. Oktober wurde ein Land aufgelöst und viele freuen sich noch 25 Jahre danach. Warum sollte das nicht noch einmal mit Deutschland gelingen?"

Eine bewusste Provokation zum Nationalfeiertag!

Wütende Reaktionen im Netz

Und diese sorgte auch für die gewünschten Reaktionen: Fast 500-mal wurde auf Facebook der Beitrag schon geteilt, über 200-mal auf Twitter retweetet, Hunderte kommentierten ihn, zumeist kritisch bis erbost. Teilweise werden die jungen Grünen auch massiv beschimpft, "Vaterlandsverräter" ist darunter noch ein harmloser Begriff. Andere meinen, der Beitrag sei ein Fall für den Verfassungsschutz oder fordern gleich ein Parteiverbot.

Grüner Bundestagsabgeordnete: "Bisserl weniger kiffen!"

Auch auf Twitter fand der Beitrag ein großes Echo. Dort reagierten dann auch andere Politiker auf die Provokation der Grünen Jugend. Dieter Janecek, wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag, riet seinem Parteinachwuchs: "Bisserl weniger kiffen bitte".

Für die konservative Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach haben sich die Grünen damit ins politische Aus manövriert, sofern sie sich nicht von der Position ihrer Jugend distanzieren:

Unterdessen nahm der Bundessprecher der Grünen Jugend, Erik Marquardt, über Facebook Stellung zu der Kritik. Es gehe um "die Vision einer europäischen Integration bis hin zu einem europäischen Staat". Man werde weiter darum kämpfen, dass Grenzen überwunden werden.

Wenn unter dem Motto "Grenzen überwinden" der Tag der Deutschen Einheit gefeiert wird, während die Regierungsparteien...

Posted by Erik Marquardt on Sonntag, 4. Oktober 2015

mg

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser