Zweite Impfung fehlte noch

Eine Woche nach Corona-Impfung: Senioren mit Coronavirus infiziert

Nahaufnahme einer Impfung: Eine Frau im Kittel und blauen Handschuhen steckt einer alten Frau eine Nadel in den Arm.
+
Trotz Impfung sind Bewohner eines Pflegeheims in Mannheim an Corona erkrankt.

Bewohner eines Pflegeheims in Mannheim haben sich gegen das Coronavirus impfen lassen. Sieben Tage später sind sie an Corona erkrankt.

Mannheim - In einem Pflegeheim in Mannheim kam es nach Corona-Impfungen zu einem unerwarteten Vorfall: Sieben Bewohner haben sich laut Angaben des SWR eine Woche später mit dem Virus infiziert. Eine mögliche Erklärung liefert das Bundesgesundheitsministerium. „Der Biontec/Pfizer-Impfstoff wird in zwei Dosen innerhalb von drei Wochen verimpft, um sicherzugehen, dass ein Impfschutz gegen das Virus erreicht wird“, heißt es auf der Website. Um also den größtmöglichen Schutz gegen das Coronavirus zu erhalten, ist die zweite Impfung notwendig. Auf wissenschaftlich fundierten Websites wie der des Robert-Koch-Instituts (RKI) ist bislang zu der Fragestellung nichts zu finden, inwieweit die erste Impfung bereits vor einer Corona-Infektion schützt und wann die Immunisierung schließlich einsetzt.


Wie BW24* berichtet, haben sich Senioren eine Woche nach Corona-Impfung mit dem Coronavirus infiziert.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Alle Hintergründe zu der Lungenkrankheit (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare