Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bombenentschärfung in der Innenstadt

Mega-Evakuierung legt Dortmund lahm - 13.000 Menschen und hunderte Patienten betroffen

+
Dieser große Bereich in der Dortmunder Innenstadt muss am 12. Januar geräumt werden.

Dortmund steht vor einer Mega-Evakuierung wegen Bombenentschärfungen in der Innenstadt. 13.000 Menschen müssen am 12. Januar ihre Häuser verlassen. Auch Hauptbahnhof, Wall-Ring und Krankenhäuser sind betroffen.

Dortmund - Die Stadt Dortmund bereitet sich wegen vermuteter Weltkriegsbomben auf eine große Evakuierung von Kliniken und Teilen der Innenstadt vor.

Bis am 12. Januar drei Verdachtspunkte in mehr als drei Metern Tiefe freigelegt werden können, müssen mehr als 13.000 Menschen ihre Häuser verlassen.

Der lange Vorlauf für die Entschärfung ist nötig, weil der Aufwand für die Evakuierung enorm ist. Zwei der größten Krankenhäuser von Dortmund sowie mehrere Seniorenheime müssen geräumt werden.

Der Hauptbahnhof Dortmund wird an dem Tag ebenfalls nur eingeschränkt erreichbar sein. Auch der Wall-Ring ist betroffen - und noch viel mehr, wie WA.de* schreibt.

*WA.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital- Redaktionsnetzwerks.

Kommentare