Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ermittlungen gegen Kunden und Mitarbeiter

Cum-Ex-Skandal: Razzia bei der Deutschen Börse in Eschborn

Die Zentrale der Deutschen Börse in Eschborn bei Frankfurt ist am Dienstag durchsucht worden.
+
Die Zentrale der Deutschen Börse in Eschborn bei Frankfurt ist am Dienstag durchsucht worden.

Die Zentrale der Deutschen Börse in Eschborn bei Frankfurt ist am Dienstag durchsucht worden. Es soll um Ermittlungen zum Cum-Ex-Skandal gehen.

Eschborn - In der Zentrale der Deutschen Börse in Eschborn bei Frankfurt hat am Dienstag eine Razzia stattgefunden. Das berichtet sueddeutsche.de. Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt demnach im Cum-Ex-Skandal gegen Kunden und Mitarbeiter.

Cum-Ex-Skandal: Deutsche Börse bei Frankfurt durchsucht

Der Cum-Ex-Skandal ist der größte deutsche Steuerskandal und soll die Steuerzahler mehr als zehn Milliarden Euro gekostet haben.

Hartmut Bäumer, der neue Vorsitzende von Transparency International Deutschland, hatte Ende Juli angeprangert, dass Skandale wie Cum Ex nur möglich gewesen seien, weil Lobbyisten zu viel Einfluss auf die Gesetzgebung* hatten. Die Whistleblower-Expertin Katharina Weghmann spricht sich für einen besseren Schutz für Whistleblower in Unternehmen aus.

kke

Kommentare