Streit um misshandelte Kinder

CDU-Politiker fordert "Elternführerschein"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der Berliner CDU-Generalsekretär Kai Wegner schlägt einen "Elternführerschein" vor.

Münster/Berlin - Regelmäßig erschrecken Meldungen über misshandelte Kinder die Öffentlichkeit auf. Tun die Jugendämter genug? Kann es helfen, werdende Väter und Mütter zwangsweise in Kurse zu schicken?

Der Umgang von Jugendämtern mit misshandelten Kindern hat einen Expertenstreit ausgelöst. In ihrem Buch „Deutschland misshandelt seine Kinder“ werfen die Berliner Rechtsmediziner Michael Tsokos und Saskia Guddat dem deutschen Hilfesystem „regelmäßiges Versagen“ vor. Pro Woche stürben in Deutschland drei Kinder als Folge von Misshandlung.

Der Berliner CDU-Generalsekretär Kai Wegner verlangte einen „Elternführerschein“. In der Zeitung „B.Z.“ sagte Wegner: „Kindesmisshandlungen sind in aller Regel nicht Ausdruck "sadistischer Neigungen", sondern die Folge einer Überforderung der Eltern.“ Deshalb könnten verpflichtende Erziehungskurse helfen, werdende Eltern besser auf ihre neuen Aufgaben vorzubereiten.

Mögliche Probleme könnten auch bei Vorsorgeuntersuchungen angesprochen werden, schlug der Bundestagsabgeordnete vor. „Wir brauchen eine engere Vernetzung und Zusammenarbeit von Jugendämtern, Sozialarbeitern, Kinderärzten, Kitas, Schulen, Gerichtsmedizinern und Polizei.“

Der SPD-Abgeordnete Björn Eggert lehnte den Vorstoß ab: „Ein Elternführerschein würde die Akzeptanz der Vorsorgeuntersuchungen verringern. Das muss freiwillig bleiben“, sagte Eggert der Zeitung.

Experte verteidigt Jugendämter

Professor Joachim Merchel von der Fachhochschule Münster verteidigte die Behörden in einem Interview von „Deutschlandradio Kultur“. Der Professor für Organisation und Management in der Sozialen Arbeit wies am Samstag darauf hin, dass die Jugendämter ihr Personal zwischen 2006 und 2009 um 19 Prozent aufgestockt hätten - trotz häufig angespannter Haushaltlage der Kommunen. „Insofern kann man schon sehen, dass die Jugendämter sich auch bemühen, den gestiegenen Anforderungen Rechnung zu tragen“, sagte Merchel. „Das ist häufig noch nicht genug, da muss noch mehr passieren. Aber man kann schon sehen, dass die Jugendämter hier nicht inaktiv sind.“

Eine Dunkelziffer von 200.000 Kindesmisshandlungen bezeichnete der Sozialexperte als übertrieben. Trotz guter Arbeit der Jugendämter müsse man jedoch damit leben, „dass es auch immer wieder Fälle gibt, in denen Kindern zu spät geholfen“ werde, sagte Merchel.

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser