Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei tappt noch im Dunkeln

Frau hat „Blackout“ in Gaststätte: Betäubt durch KO-Tropfen?

In Gaststätten läuft eine Kampagne, die vor KO-Tropfen warnt.
+
In Gaststätten läuft eine Kampagne, die vor KO-Tropfen warnt.

Eine Frau soll in Castrop-Rauxel durch KO-Tropfen betäubt worden sein. Die Polizei Recklinghausen steht vor einem Rätsel und sucht dringend Zeugen.

Wie 24vest* berichtet, sucht die Polizei im Kreis Recklinghausen Zeugen für ein Geschehen, das sich am letzten Freitag (19. Juli) in Castrop-Rauxel zugetragen hat. An dem Abend, ab 19 Uhr, war eine 38-jährige Castrop-Rauxelerin zu Gast in einer Gaststätte auf der Lange Straße. Hier trank sie einige Getränke aus der Flasche. Ab einem gewissen Zeitpunkt hat sie keine Erinnerung mehr.

Auf Feld wach geworden - Handtasche fehlt

Am nächsten Morgen wurde sie auf einem Feld in der Nähe der Pöppinghauser Straße wach. Dabei vermisste sie ihre Handtasche. Die 38-Jährige vermutet, dass ihr in der Gaststätte KO-Tropfen verabreicht wurden.

*24VEST.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare