Brutales Facebook-Video

Schläger von Gewalt-Video muss in den Knast

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Salzgitter (Niedersachsen) - Das Facebook-Video, in dem zwei Jugendliche einen demenzkranken Rentner brutal quälten, machte uns alle am Anfang der Woche fassungslos. Nun fiel bereits das Urteil:

"Hör auf... bitte!" flehte der demenzkranke Rentner in dem brutalen Facebook-Video, das Anfang der Woche ganz Deutschland schockierte. Gemeint war eine junge rothaarige Frau (17), die dem hilflosen Rentner mehrmals ins Gesicht geschlagen hat. doch damit nicht genug: Immer wieder tritt sie wie wild auf den hilflosen Mann ein, der ohne Hose auf dem Sessel sitzt, ohrfeigt ihn mehrfach heftig und spuckt auf sein Gesicht (wir berichteten). Aber nicht nur sie quälte den Rentner. Auch ihr Freund (20) soll den Rentner geschlagen haben, allerdings bei einer anderen Gelegenheit.

Über 65.000 Mal wurde das Video geteilt

Rasant hatte sich dieses Video am Montag im Internet, im besonderen auf Facebook verbreitet. Über 65.000-mal wurde das Video bis Dienstag Mittag geteilt. Und das war auch gut so. Denn so gingen daraufhin hunderte Hinweise bei der Polizei auf das Schläger-Duo ein. Aufgrund dieser Hinweise, konnte die Polizei das Duo schnell ausfindig machen.

Das Urteil fiel bereits vier Tage nach Bekanntwerden der Tat

Nur vier Tage nach Bekanntwerden der Tat und der Festnahme stand das geständige Duo am Freitag vor Gericht. Das Urteil: Der 20-jährige Schläger wurde zu zwei Jahren und neun Monaten Gefängnis verurteilt, so die Bild. Seine 17-jährige Komplizin wurde vom Jugendschöffengericht zu einer Jugendstrafe auf Bewährung von einem Jahr verurteilt. Außerdem muss die junge Frau 100 Sozialstunden leisten und vier Wochen der Jugendstrafe im Gefängnis absitzen. Da das Urteil rechtskräftig; der 20-Jährige wurde sofort ins Gefängnis verbracht.

mh

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser