Am Hauptbahnhof in Bremen

Schlafplatz gesucht: Randalierer tut wirklich alles, um in die Zelle zu kommen

+
Bremen: Ein Randalierer war auf der Suche nach einem Schlafplatz - und hatte sich die Wache am Hauptbahnhof ausgesucht.

Die meisten Menschen freuen sich in der Regel, wenn sie eine Polizeiwache wieder verlassen dürfen. Nicht so dieser Mann, der wirklich alles versuchte, um ein Zimmer für die Nacht zu ergattern.

Bremen - Einen Vorfall wie diesen erlebt auch die Polizei in Bremen nicht alle Tage. In der Nacht auf den 26. Dezember meldete sich ein 48-jähriger Mann an der Wache der Bundespolizei am Bremer Hauptbahnhof und forderte einen Übernachtungsplatz in den Diensträumen. Und damit sollte das Theater erst richtig beginnen, wie nordbuzz.de* berichtet.

Schockierend: Brutaler Überfall auf Schüler (11) in Bremen - Mann bringt Kind zu Fall und geht noch weiter

Bremen: Randalierer am Hauptbahnhof zieht alle Register

Denn mit den Hinweisen auf alternative Übernachtungsmöglichkeiten in Bremen gab sich der Mann so gar nicht zufrieden. Stattdessen schlug er mehrfach gegen die Tür der Polizeiwache und beleidigte die Beamten mit diversen Schimpfworten.

Bremen: Polizei hat mit Randalierer jede Menge Arbeit

Hauptbahnhof Bremen: Hier wollte ein Randalierer in den Räumen der Polizeiwache übernachten.

Als er in der Folge damit begann, die Ventilkappe am Reifen eines Streifenwagens abzuschrauben um die Luft herauszulassen, wurde der 48-Jährige aufgegriffen. Dabeispuckte er einem Bundespolizisten ins Gesicht. Bei der Überprüfung der Personalien kam heraus, dass der Mann zwar eine Wohnung in Bremen hat, allerdings keinen Haustürschlüssel.

Polizei Bremen schickt Randalierer in psychiatrisches Krankenhaus

Nachdem er sich beruhigt hatte, wurde er mit einem Platzverweis entlassen. Sein Ziel hatte der Mann damit offensichtlich aber nicht erreicht. Um doch noch eine "behördlich organisierte Übernachtung" zu erzwingen, legte sich der Mann in Bremen auf den Bürgersteig - und wurde schließlich im Rettungswagen wegen weiteren Randalierens unter polizeilicher Begleitung in ein psychiatrisches Krankenhaus eingeliefert. Ermittlungen wegen Beleidigung und Körperverletzung dauern an.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr Nachrichten aus Bremen und Niedersachsen

Krasser Fund der Polizei in Hamburg kurz vor Silvester: In der Wohnung eines 23-Jährigen fanden die Beamten ein riesiges Arsenal an Feuerwerkskörpern.

Drei Freunde aus Niedersachsen wollten kurz vor Silvester selber Böller bauen - mithilfe der Anleitung eines Youtube-Videos. Doch dann spielten sich dramatische Szenen ab.

Der Fahrer eines Audi A7 hatte es auf der Autobahn offenbar sehr eilig. Per Lichthupe versuchte er, sich den Weg frei zu machen. Eine mehr als schlechte Idee, wie sich schnell zeigen sollte.

Diese ehemalige "Germanys next Topmodel"-Kandidatin hatte genug von Heidi Klums Mager-Wahn: Sarina Nowak machte eine mutige Entscheidung, die sie alles andere als bereut.

Nachdem ein Mann einen anderen mit seiner Zigarette bewarf sowie einen Polizisten übel beleidigte und drohte, klickten die Handschellen. Der Mann aus Bayern ist kein Unbekannter.

Spektakulärer Unfall mit einem Audi A5: An Heiligabend ist ein betrunkener Autofahrer aus einer Kurve geflogen und rund zehn Meter über einen Kanal geschossen.

Am ersten Weihnachtstag wurde bei einem Brand eine Wohnung und ein Kindergarten zerstört. Nachdem der Sohn das Feuer zufällig entdeckte, konnte sich seine Familie retten.

Bei einem schweren Verkehrsunfall sind an Heiligabend sieben Personen verletzt worden. Ein Mercedes-SUV hatte einen VW Lupo gerammt, auch ein Tesla und ein BMW waren beteiligt.

Sarah Connor (38) schickt vorweihnachtliche Grüße aus dem verschneiten Schweden: Gemeinsam mit Sohn Tyler verbrachte die Sängerin eine abenteuerliche Schlittenhunde-Tour in der winterlichen Wildnis.

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT