Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Bottrop

Rollstuhlfahrer randaliert vor Polizeiwache - plötzlich zieht er ein Messer

In Bottrop zückte ein Mann ein Messer.
+
In Bottrop zückte ein Mann ein Messer (Symbolbild)

In Bottrop kam es am frühen Sonntagmorgen zu einem Polizeieinsatz an der Hauptwache. Ein Rollstuhlfahrer randalierte. Dann war plötzlich ein Messer im Spiel.

Bottrop - In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es zu kuriosen Polizei-Einsatz an der Hauptwache Bottrop: Ein 58-jähriger Rollstuhlfahrer soll laut Mitteilung zunächst ohne erkennbaren Grund gegen die Außenscheiben der Wache getreten haben. Als ein Beamter ihn beruhigen wollte, soll der Mann in Bottrop ein Messer gezogen haben. Das berichtet 24VEST.de*.

Randalierer in Bottrop wurde zwangseingewiesen

Der Beamte setzte Pfefferspray ein, um den Mann zu überwältigen. Der Rollstuhlfahrer wurde anschließend in Gewahrsam genommen. Dabei soll er laut Polizeimeldung wild herumgeschrien haben und gedroht haben, den Beamten etwas anzutun. Der Mann wurde schließlich zwangseingewiesen.

*24VEST.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion