Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fünf Meter hohe Mauer überwunden

Bochumer Häftling wie vom Erdboden verschluckt: Polizei sucht schon seit einer Woche

Mit diesem Foto wird nach dem flüchtigen Aleksander Erceg (42) gesucht.
+
Mit diesem Foto wird nach dem flüchtigen Aleksander Erceg (42) gesucht.

Immer noch keine Fortschritte im Fall des verschwundenen Häftlings aus Bochum:  Vor einer Woche gelang ihm die Flucht aus der dortigen Justizvollzugsanstalt, seitdem sucht die Polizei nach ihm.

Bochum - Auch eine Woche nach seinem Ausbruch aus der Justizvollzugsanstalt (JVA) in Bochum sucht die Polizei weiter einen 42-Jährigen. Das sagte ein Polizeisprecher am frühen Donnerstag auf Anfrage. 

Wie 24VEST.de* berichtet, hätte der Serbe eigentlich eine Haftstrafe bis 2021 absitzen müssen. Er war wegen Körperverletzung, Diebstahls und schweren Raubes verurteilt worden. Vergangenen Donnerstag gelang ihm aber die Flucht. Er überwand dabei eine fünf Meter hohe Gefängnismauer.

Grobe Sicherheitsmängel in der JVA

Eine erste Untersuchung der Justizvollzugsanstalt (JVA) Bochum hat grobe Mängel bei der Sicherung des Gebäudes offenbart. So waren die fünf Überwachungstürme der JVA zum Zeitpunkt des Ausbruches wegen einer Asbestsanierung nicht besetzt.

*24VEST.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare