Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mitmachen und Gewinnen!

Eine Million Euro für den Beweis: "Bielefeld gibt es nicht!"

  • Benjamin Schneider
    VonBenjamin Schneider
    schließen

Bielefeld - Fast so alt wie das Internet ist die Verschwörungstheorie, dass die Stadt Bielefeld in Wirklichkeit gar nicht existiert. Nun nutzt die Stadt die alberne Theorie für einen witzigen PR-Stunt.

Wer war schon mal in Bielefeld? Niemand, das behauptet zumindest der ein oder andere im Internet: Die Stadt soll es nämlich gar nicht geben! Diese komische Theorie schwirrt schon lange im Netz herum.

Hier liegt angeblich die Stadt Bielefeld.

Nun macht sich die Stadt die aberwitzige Verschwörungstheorie auf pfiffige Weise für ihr Marketing zunutze. Eine Million Euro verspricht die Stadtverwaltung demjenigen, der beweisen kann, dass die Stadt NICHT existiert. Auf der Internetseite der Stadt heißt es dazu:

Bielefeld? Das gibt’s doch gar nicht. Die Behauptung ist einfach. Machen wir es ein wenig spannender. Wenn du beweisen kannst, dass es Bielefeld wirklich nicht gibt, gewinnst du 1 Million Euro. Hört sich schon besser an? Dann ab dafür!

Bielefeld gibt es nicht: Hier geht's zum Wettbewerb!

Keine leichte Aufgabe, aber im Internet findet sich sicher jemand, der es zumindest versuchen wird. Hier können Sie am Wettbewerb teilnehmen. Viel Erfolg!

Rubriklistenbild: © dpa / Friso Gentsch

Kommentare