Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Marketing-Aktion

Bielefeld gibt's nicht? Stadt bietet eine Million für den Beweis

Bielefeld – echt oder fake?
+
Bielefeld – echt oder fake?

"Bielefeld gibt's nicht" – diesen Spruch kennen die Deutschen vermutlich überall im Land. Um dieses Gerücht jedoch endgültig aus der Welt zu schaffen, hat die Stadt eine Million Euro ausgelobt.

Bielefeld – Das Gerücht, dass es Bielefeld gar nicht gibt, hält sich hartnäckig. Es sei alles nur  Die sogenannte "Bielefeld Verschwörung" feiert dieses Jahr sogar Jubiläum: Seit 25 Jahren gibt es sie schon. Darum hat sich die Stadt nun etwas überlegt, wie owl24.de* berichtet

Zum Jubiläum hat das Stadt-Marketing Geld locker gemacht: Eine Million Euro, um genau zu sein. "Wenn du beweisen kannst, dass es Bielefeld wirklich nicht gibt, gewinnst du 1 Million Euro", heißt es auf der Homepage der Stadt.

Die Bielefeld-Verschwörung: Wo kommt sie her?

Schuld an der Bielefeld-Verschwörung ist ein satirischer Text vom Kieler Achim Held: Er wollte sich über Verschwörungstheorien lustig machen – und kreierte damit ungeplant selbst eine:  Aus einem Witz wurde ein Dauerbrenner und dann Internetfolklore. Mittlerweile ist der Spruch "Bielefeld gibt's nicht" in ganz Deutschland bekannt.

Die Stadt geht jetzt öffentlichkeitswirksam gegen die Verschwörung vor: In einem Wettbewerb unter dem Namen "#Bielefeldmillion. Das Ende einer Verschwörung" kann jeder seinen Beweis dafür einreichen, dass es die Stadt wirklich nicht gibt. Dabei dürfen Teilnehmer ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Und sollte die Stadt den Beweis nicht widerlegen können, winkt tatsächlich eine Million Euro.

"Wir sind uns zu 99,99 Prozent sicher, dass wir jeden Beweis widerlegen können", schreibt das Stadtmarketing. Und was erhöffen sie sich davon? "Wenn es niemandem gelingt, einen Beweis für die Verschwörungstheorie zu erbringen, werden wir die Bielefeld-Verschwörung offiziell verabschieden", schreibt das Bielefelder Stadtmarketing – wenn es das überhaupt gibt.

Wer nun neugierig ist und mehr über die mysteriöse Stadt erfahren möchte: Aus diesen zehn Gründen ist Bielefeld eine großartige Stadt, wie owl24.de* berichtet. Doch Touristen seien gewarnt: In Bielefeld gibt es so seltsame Wörter wie Pillepoppen oder Össelkopp, wie auf owl24.de* erklärt wird.

*owl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare