Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Er sperrte Frauen in sein Büro

Arbeitsvermittler bietet Job gegen Liebesdienste

Arbeitsagentur
+
In einer Stuttgarter Arbeitsagentur wurden Frauen von einem Mitarbeiter belästigt.

Stuttgart - Gute Jobs gegen Liebesdienste hat ein 62 Jahre alter Arbeitsvermittler aus Stuttgart arbeitssuchenden Frauen angeboten.

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart erhob Anklage wegen sexueller Nötigung und Bestechlichkeit gegen den geständigen 62-Jährigen, wie eine Justizsprecherin am Dienstag mitteilte. Medien hatten zuvor über den Fall berichtet.

Eine Sprecherin der Arbeitsagentur sagte, dem „langjährigen, engagierten“ Mitarbeiter sei nach Bekanntwerden der Vorwürfe Anfang Dezember 2013 gekündigt worden. „Es ist ein Einzelfall.“

Der Mitarbeiter der Jobvermittlung soll zwei Frauen im Oktober 2012 und Oktober 2013 sexuell belästigt, angefasst und anzüglich angesprochen haben. So ließ er sich über die Oberweite aus. Beide Male schloss er auch von innen die Tür ab, als die Frauen das Zimmer betraten, um sich mit ihm über die Vermittlung eines Jobs zu beraten. Er forderte Liebesdienste von ihnen und masturbierte. „Die Frauen waren ihm ausgeliefert“, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Der Mann hat die Vorwürfe den Angaben zufolge eingeräumt und ist nicht vorbestraft. Ein Haftbefehl gegen ihn wurde unter Auflagen außer Vollzug gesetzt. Ein Termin für eine Hauptverhandlung vor dem Amtsgericht Stuttgart gibt es noch nicht.

dpa

Kommentare