Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feuerwehr im Großeinsatz

Arbeiter will vereisten Tankdeckel mit Bunsenbrenner öffnen - dann bricht ein Feuer aus

+
Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot zu der Tankstelle aus.

Dass Feuer und Benzin eine gefährliche Kombination sind, weiß eigentlich jeder. Arbeiter versuchten im Sauerland trotzdem, einen vereisten Tankdeckel mit einem Bunsenbrenner zu öffnen - und lösten damit einen Feuerwehr-Großeinsatz aus.

Wenden - Eine Tankstelle im sauerländischen Wenden (Nordrhein-Westfalen) ist am Donnerstagmittag nur knapp an einer Katastrophe vorbeigeschrammt.

Die Feuerwehr wurde zu einer "technischen Hilfe bei Gefahrgutunfall mit Feuer" alarmiert. Beim Befüllen des Tanks, in dem die Tankstelle ihren Kraftstoff lagert, war nach ersten Polizeiangaben "der Boden in Brand geraten". Verantwortlich für das Feuer waren demnach Mitarbeiter des für die Befüllung zuständigen Unternehmens. 

Als sie die Schläuche ihres Lkw entladen hatten, um Benzin in den Tank zu füllen, stellten sie fest, dass der Deckel des Tanks festgefroren war. "Dann wurde anscheinend versucht, den Deckel mit einem Bunsenbrenner zu öffnen", berichtet Polizeisprecher Michael Klein. Dabei ist dann Kraftstoff, der aus dem Schlauch gelaufen war, auf dem Boden in Brand geraten. Laut Polizei gab es eine Stichflamme. sauerlandkurier.de* berichtet, warum es dann nicht zu einer Katastrophe gekommen ist

*sauerlandkurier.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare