Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frühzeitiges Weihnachtsgeschenk auf der Autobahn bei Soest

Horror-Unfall auf A44: Aus diesem Transporter-Wrack kam der Fahrer fast unverletzt heraus

Schwerer Unfall auf der A44: Aus diesem Transporter-Wrack kam der Fahrer fast unverletzt heraus.
+
Schwerer Unfall auf der A44: Aus diesem Transporter-Wrack kam der Fahrer fast unverletzt heraus.

Dass der Fahrer eines Transporters einen schweren Unfall auf der A44 bei Soest am frühen Freitagmorgen nur mit ein paar Kratzern überlebt hat, grenzt fast an ein frühzeitiges Weihnachtswunder!

Soest - Ein Transporter-Fahrer aus Tschechien hat in der Nacht zu Freitag (20. Dezember) das wertvollste Weihnachtsgeschenk überhaupt bekommen: Er lebt noch! Beim Anblick des Wracks, aus dem er nach einem Unfall auf der A44 bei Soest (NRW) stieg, war das nicht selbstverständlich. Wie der Tscheche auf den Horror-Crash reagierte, ließ die Polizei staunen, berichtet Soester-Anzeiger.de*.

Gegen 3.30 Uhr war der Mann aus Tschechien mit seinem Mercedes-Transporter gerade an der Raststätte "Soester Börde" in Richtung Dortmund vorbeigefahren, als es krachte: Ersten Erkenntnissen zufolge hatte zeitgleich ein Lkw, an dessen Steuer ein 52 Jahre alter Niederländer saß, den Rasthof verlassen.

Der Fahrer lenkte seinen Silozug vom Beschleunigungsstreifen auf die rechte Fahrspur der Autobahn - doch dabei war er nach Polizeiangaben viel zu langsam: nur 35 Kilometer pro Stunde! Der von hinten anrauschende Transporterfahrer hatte keine Chance, eine Kollision zu verhindern - fehlende Bremsspuren ließen darauf schließen, dass der 53-jährige Tscheche ungebremst in den Auflieger des Lkw krachte.

*Soester-Anzeiger.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital- Redaktionsnetzwerks.

Kommentare