Zweite Autobahnkirche an der A 9 geplant

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Trockau - Wuchtiger Turm, mächtiges Kirchenschiff: Wer auf der Autobahn A9 Nürnberg-Berlin den Landkreis Bayreuth durchquert, kann die Kirche der Ortschaft Trockau nicht übersehen.

Das 1950 erbaute katholische Gotteshaus liegt direkt an der Autobahn. Diesen Standort wollen der Pfarrer und die Gemeindemitglieder nun nutzen und ihre Kirche offiziell zur Autobahnkirche erklären lassen. Hinweisschilder an der Autobahn würden dann Reisende, Pendler und Fernfahrer zur spirituellen Rast in Trockau einladen.

Die evangelische wie die katholische Kirche haben ihre Zustimmung zu diesem Vorhaben bereits gegeben. Auch im Berliner Verkehrsministerium und im bayerischen Innenministerium findet die Idee großen Anklang - doch es gibt ein Problem: Nur 35 Kilometer nördlich liegt - ebenfalls direkt an der A9 - die bekannte Autobahnkirche Himmelkron.

In Bayern gibt es gerade einmal 6 Autobahnkirchen, deutschlandweit 36. Damit sich eine Kirche offiziell Autobahnkirche nennen darf, muss sie Kriterien erfüllen, die die Konferenz der Autobahnpfarrer aufgestellt hat. Eine Vorgabe lautet: Zwischen zwei Autobahnkirchen müssen mindestens 80 Kilometer liegen. “Und dieses Kriterium erfüllt Trockau nicht. Deshalb kann Trockau keine Autobahnkirche sein“, sagt der für die Himmelkroner Autobahnkirche zuständige Pfarrer Peter Klamt. Rund 100 000 Besucher zählt er jährlich in seinem modern gestalteten Gotteshaus am Fuße des Fichtelgebirges. “Ich frage mich wirklich, ob es sinnvoll ist, innerhalb einer so kurzen Strecke gleich zwei Autobahnkirchen zu haben - und bis München gibt es dann nichts mehr.“

Im Juli will die Konferenz der Autobahnpfarrer, die von der Akademie Bruderhilfe-Pax-Familienfürsorge in Kassel koordiniert wird, über den Antrag aus Trockau abstimmen. Von dieser Entscheidung hängt ab, ob die “Erhebung zur Autobahnkirche“, so nennt das Verkehrsministerium den Vorgang offiziell, tatsächlich durchgeführt werden kann.

Der Trockauer Pfarrer Josef Hell will erreichen, dass sich seine Kirche trotz des Verstoßes gegen den Kriterienkatalog Autobahnkirche nennen darf: Denn schließlich liege zwischen Trockau und Himmelkron das Autobahnkreuz Bayreuth-Kulmbach, das die A 70 mit der A 9 verbindet: Autofahrer, die von der A 70 nordwärts weiterfahren, kämen gar nicht an Trockau vorbei, Fahrer, die Richtung Süden unterwegs sind, wiederum nicht an Himmelkron.

Deshalb soll seine Kirche die Fahrer zu ein paar Minuten Ruhe, zu einem kurzen Gebet um eine gute Weiterfahrt oder zum Anzünden einer Kerze einladen, wünscht er sich. Denn, das betont Günter Lehner, Geschäftsführer der Bruderhilfe-Akademie, ein großes Programm erwarten die Autofahrer meist nicht, die eine Autobahnkirche aufsuchen. “Die Menschen schätzen die Stille.“

Rund eine Million Menschen besuchen in Deutschland jährlich eine Autobahnkirche, sagt Lehner. Geht es nach Pfarrer Hell und seiner Kirchenverwaltung, sollen auch bald viele Besucher nach Trockau in die Kirche kommen. Es gebe Parkmöglichkeiten auf dem Kirchplatz, einen behindertengerechten Eingang und Toilettenanlagen. Dass tägliche Öffnungszeiten von mindestens 8 bis 20 Uhr gewährleistet sein müssen und zusätzliche Energiekosten anfallen werden - auch darauf sei man bereits eingestellt, betont der Geistliche: “Da habe ich keine Bedenken.“ Allerdings muss er noch das Votum der Autobahnpfarrer abwarten.

Kathrin Zeilmann

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser