Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mauth

Zwei tote Bussarde gefunden: Polizei ermittelt

Blaulicht
+
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.

Zwei tote Bussarde geben der Polizei in Niederbayern Rätsel auf. Ein Passant habe die Kadaver der geschützten Greifvögel in Mauth (Landkreis Freyung-Grafenau) gefunden, teilten die Ermittler am Dienstag mit. Eine Untersuchung der beiden Tiere habe ergeben, dass diese möglicherweise durch stumpfe Gewalt gestorben seien. Denkbar sei, dass sie in eine Fangvorrichtung geraten und dort ums Leben gekommen seien.

Mauth - Hinweise darauf, dass die Bussarde vergiftet oder erschossen wurden, gebe es nicht. Die Polizei sucht nun nach möglichen Zeugen.

Bussarde gehören zu den in Deutschland besonders geschützten Greifvogelarten. Das Tierschutzgesetz sieht hohe Strafen für Menschen vor, die die Vögel töten, verletzen oder deren Brut- oder Ruhestätten beschädigen. In den vergangenen Monaten waren in Niederbayern mehrfach tote Greifvögel gefunden worden. In einigen Fällen fanden die Ermittler Hinweise auf Vergiftungen. dpa

Kommentare