Zwei Polizisten nach Widerstand verletzt

Betrunken und mit 160 km/h durch Münchner Leopoldstraße gerauscht

  • schließen

München - Ein betrunkener Berufskraftfahrer wird von der Polizei gestoppt, als er in einem CarSharing-Fahrzeug durch die Leopoldstraße rast. Weil er nach der Alkoholkontrolle gleich ins nächste CarSharing-Auto einsteigen will, wird er von den Beamten festgenommen - samt Beifahrer.

Am Sonntag, 03.09.2017, gegen 06.40 Uhr, fiel einer Streife der Polizeiinspektion 13 (Schwabing) ein BMW einer CarSharing-Firma auf, der mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit bei regennasser Fahrbahn von der Münchner Freiheit die Leopoldstraße stadtauswärts und schließlich in Richtung Ungerer Straße fuhr.

Bei der Nachfahrt konnte im Dienstfahrzeug eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h gemessen werden. Nach einer Anhaltung wurde bei dem 24-jährigen Fahrzeugführer ein Alkoholtest durchgeführt, der positiv ausfiel.

Der Beschuldigte sollte im Anschluss zur Blutentnahme gebracht werden. Er weigerte sich jedoch in das Streifenfahrzeug einzusteigen. Aus diesem Grund musste unmittelbarer Zwang angewandt werden. Dabei wurde einer der Polizeibeamten leicht verletzt. Nach der Blutentnahme kündigte er an, umgehend in das nächste CarSharing-Fahrzeug einzusteigen und nach Hause fahren zu wollen. Um eine weitere Trunkenheitsfahrt zu verhindern, musste der Beschuldigte in Gewahrsam genommen werden.

Der gesamte Vorfall wurde durch einen Beifahrer mit seinem Mobiltelefon gefilmt. Bei der Sicherstellung leistete dieser ebenfalls Widerstand. Dabei wurde ein weiterer Polizeibeamte ebenfalls leicht verletzt.

Den Fahrzeugführer erwartet nun eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr. Zusätzlich werden Fahrer und Beifahrer wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung angezeigt.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München/mh

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser