Zugspitze startet verspätet in Skisaison

Garmisch-Partenkirchen - Mit drei Wochen Verspätung beginnt am kommenden Wochenende in Deutschlands einzigem Gletscher-Skigebiet, dem Schneeferner am Zugspitzplatt, die Skisaison.

Bei bis zu 80 Zentimetern Schnee setzen sich am Samstag (17. Dezember) fast alle Bahnen und Lifte auf der Zugspitze (2962 Meter) in Bewegung, wie die Zugspitzbahn am Dienstag in Garmisch-Partenkirchen mitteilte. Auf zehn geöffneten Abfahrten könnten die Skifahrer loslegen. Fünf Liftanlagen stünden von Samstag an zur Verfügung.

Auf der Zugspitze gibt es keine Beschneiungsanlagen, daher sei das Wetter entscheidend. Verwehungen hatten den wenigen Schnee auf den Pisten in der vergangenen Woche stellenweise bis auf den Grund weggeblasen. “Durch intensive Präparierungsarbeiten steht aber am Wochenende einem traumhaften Start in die Saison nichts mehr im Wege“, sagte Klaus Schanda von der Zugspitzbahn laut Mitteilung. Die Skigebiete am Nebelhorn oberhalb von Oberstdorf und in der Grenzregion Fellhorn/Kanzelwand im Kleinwalsertal sowie einige Gebiete im bayerischen Oberland waren bereits am vergangenen Wochenende in die Saison gestartet.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser