Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alter will Polizei nicht bekannt geben

Keinen Respekt vor dem Tod: Grundschüler schänden über 30 Gräber

Engelsfiguren aus Porzellan wurden zu Boden und auf andere Grabsteine geschmissen, Grabkerzen kaputt getreten: Zwei Grundschüler verwüsteten Friedhof.
+
Engelsfiguren aus Porzellan wurden zu Boden und auf andere Grabsteine geschmissen, Grabkerzen kaputt getreten: Zwei Grundschüler verwüsteten Friedhof.

Eine Spur der Verwüstung hinterließen zwei Grundschüler auf einem Friedhof im oberfränkischen Zapfendorf (Landkreis Bamberg). Über 30 Gräber haben sie geschändet.

Zapfendorf - Statt zu spielen oder zu lernen, haben zwei Grundschüler nach dem Unterricht rund 30 Gräber auf dem Friedhof im oberfränkischen Zapfendorf (Landkreis Bamberg) verwüstet. Der Bub und das Mädchen traten Grablichter um und schmissen Engelsfiguren aus Porzellan zu Boden oder gegen andere Grabsteine, wie ein Sprecher der Polizei am Dienstag sagte. Ein Hinweis aus der Bevölkerung brachte die Ermittler auf die Spur des Duos. Zudem entdeckten die Beamten einen Kinderfußabdruck in einem Grab.

Grabschändung: Gründe für die Tat gaben die beiden nicht an

Gründe für die Tat am 21. Mai waren nicht bekannt. Die Eltern der beiden wollten den finanziellen Schaden aber wiedergutmachen, sagte der Sprecher. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet. Die Polizei wollte das Alter der Kinder nicht veröffentlichen, um deren Identität zu schützen. Bereits im letzten Jahr wurde ein Grab auf dem Nantweiner Friedhof geschändet. Auch die Ruhestätte in Hausham wurde schon Opfer von Randalierer. Zudem hat ein Langfinger auf dem Münsinger Friedhof sein Unwesen getrieben.

dpa

Kommentare