Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nicht der erste Vorfall

„Abschiebung = Mord“: Unbekannte sprühen Graffito in Weinberg

Unbekannte sprühten ein Graffito gegen Abschiebung in einen Weinberg.
+
Unbekannte sprühten ein Graffito gegen Abschiebung in einen Weinberg.

Erneut hat es in Würzburg einen Akt der Demonstration gegen Abschiebungen gegeben. Unbekannte Täter sprühten ein 20 Meter langes Graffito in einen Weinberg.

Würzburg - Mit einem etwa 20 Meter langen Graffito haben in Würzburg Unbekannte ihren Unmut über Abschiebungen von Migranten geäußert. Sie sprühten den Schriftzug „Abschiebung = Mord“ auf eine Steinwand in einem Weinberg. Die Polizei sucht nach den Tätern. Den Schaden bezifferte die Polizei am Mittwoch auf rund 7500 Euro. Die Farbe sei nicht einfach mit Chemikalien zu entfernen, da es sich um eine historische Mauer in einem Bio-Anbaugebiet handele.

In Würzburg hat es in den vergangenen Monaten in unregelmäßigen Abständen kleinere Demonstrationen gegen Abschiebungen gegeben. Das Graffito war laut Polizei in der Nacht zum Montag gesprüht worden, einige Medien hatten bereits am Dienstag berichtet.

In Odelzhausen wurde ein Sprayer von der Polizei auf frischer Tat ertappt. Er hatte aber eine außergewöhnliche Erklärung parat. Im Dreimühlenviertel wehrt man sich hingegen auf kreative Art und Weise gegen wilde Sprayereien.

Kommentare